• Slider Banner

    K2-Film

    dvd/blu-ray produktion & gestaltung, dcp erstellung, titeldesign, animation, transcodierung

    Read more
  • Slider Banner

    KONTAKT

    ++++++++++++++ Niederbarnimstr. 5 | 10247 Berlin ++++++++++++++ ///////// Tel. +49 (0)30 29009657 | Mob.+49 (0)151 50644608 //////// •••••••••••••••••••••••••••• Mail: kontakt(at)k2film.de ••••••••••••••••••••••••••••

    Read more

DIESTE [URUGUAY]

Dieste [Uruguay]

Dieste [Uruguay] / Heinz Emigholz / 2017

Eine filmische Dokumentation von 29 Bauwerken des uruguayanischen Architekten und Schalenbaumeisters Eladio Dieste (1917-2000). Als Prolog drei Bauwerke von Julio Vilamajó (1894-1948), als Appendix Bauwerke von Dieste in Spanien.

Eladio Diestes Innovationen und alternativen Bautechniken waren lange Zeit in ihrer Effizienz herkömmlichen Bauarten überlegen und erlaubten große Spannweiten in einer zuvor nie gesehenen Anmutung. Heute gilt er als herausragender Ingenieursbaukünstler. Seine Schriften zu Architektur und Konstruktion, seine Überlegungen zur Formgebung und zum Verhältnis von Architektur und Kunst weisen ihn als profunden Denker einer sozialen architektonischen Praxis aus. DIESTE [Uruguay] dokumentiert 29 Bauwerke des uruguayanischen Architekten und Schalenbaumeisters.

DIESTE [Uruguay] ist das vierte Kapitel der vier Filme umfassenden STREETSCAPES-Serie von Heinz Emigholz, zu der in der Reihenfolge ihres Erscheinens 2+2=22 [The Alphabet], BICKELS [Socialism] und STREETSCAPES [Dialogue] gehören.

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 10-2018 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

STREETSCAPES [DIALOGUE]

Streetscapes [Dialogue]

Streetscapes [Dialogue] / Heinz Emigholz / 2019

Es gibt Straßen, Pfade, Autobahnen, Gassen, Boulevards und Promenaden. Und es gibt Lebenswege, Kreuzungen und Sackgassen.

Es gibt Straßen, Pfade, Autobahnen, Gassen, Boulevards und Promenaden. Und es gibt Lebenswege, Kreuzungen und Sackgassen. Zwei Männer sitzen auf der schattigen Empore eines Backsteingebäudes irgendwo in Montevideo. Sie sind in einen Gesprächsmarathon vertieft, der den ganzen Film über nicht abreißt. Der jüngere der beiden ist Analytiker, der ältere Mann ist sein Analysand. Ihre Nationalitäten sind unklar, sie sprechen ein einfaches, international verständliches Englisch. Sie reden über eine Kindheit zwischen den Ruinen und den traumatisierten Menschen Deutschlands kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, übers Fliehen, über eine besessene Beschäftigung mit Architektur und über manisches Schreiben. Und sie sprechen über die Arbeit mit der Filmkamera, die für den jungen Analytiker ein technisches Instrument ist, für den alten Regisseur aber ein Rettungsanker. Ausgangspunkt des sechstägigen Marathons ist die psychische und physische Blockade, die ihn daran hindert, einen letzten großen Film zu beginnen, die Streetscapes Saga. Das Gespräch, das in einem langsamen Prozess die Blockade des Regisseurs auflöst, findet an wechselnden Orten in extremen Architekturen statt. Die Kamera, die die beiden porträtiert und zu den Architekturen in Beziehung setzt, wird zu einem dritten Partner. Immer wieder löst sie sich vom Ort des Geschehens und erkundet die Straßen und Nachbarschaften der Umgebung, bevor sie zu den beiden Protagonisten zurückkehrt. Die Schalenbauten des urugayanischen Baumeisters Eliado Dieste, in denen sie sich aufhalten, ähneln gigantischen Hirnschalen und geben so dem Ort und dem Thema des Projektes einen Rahmen, das sich im Laufe ihres Gespräches herausschält: Trauma und Architektur.

STREETSCAPES [Dialogue] ist das dritte Kapitel der vier Filme umfassenden STREETSCAPES-Serie von Heinz Emigholz, zu der in der Reihenfolge ihres Erscheinens 2+2=22 [The Alphabet], BICKELS [Socialism] und DIESTE [Uruguay] gehören.

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 10-2018 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

BICKELS [SOCIALISM]

Bickels [Socialism]

Bickels [Socialism] / Heinz Emigholz / 2017

22 Bauwerke des Kibbutz-Baumeisters Samuel Bickels gefilmt in Israel 2015. Als Prolog das jüdische Kulturzentrum Casa do Povo in São Paulo, als Appendix Die Geschichte von Vio Nova – mit Bildern von Meir Axelrod.

Im Zentrum von BICKELS [Socialism] stehen 22 Bauwerke des Kibbutz-Baumeisters Samuel Bickels gefilmt in Israel 2015, über die der Film eine Beschäftigung mit den Sedimenten des 20. Jahrhunderts sucht. Die von Bickels entworfenen Gebäude verkörpern das Herz einer Idee, einer sozialen und kulturellen Wechselwirkung. In seiner Architektur materialisiert sich der Wille, Kultur zu erschaffen.

BICKELS [Socialism] ist das zweite Kapitel der vier Filme umfassenden STREETSCAPES-Serie von Heinz Emigholz, zu der in der Reihenfolge ihres Erscheinens 2+2=22 [The Alphabet], STREETSCAPES [Dialogue] und DIESTE [Uruguay] gehören.

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 10-2018 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

2+2=22 [THE ALPHABET]

2+2=22

2+2=22 [The Alphabet] / Heinz Emigholz / 2019

Eine Dokumentation der CD-Produktion „ABC“ von KREIDLER (Thomas Klein, Alexander Paulick, Andreas Reihse, Detlef Weinrich) plus 26 Notizhefte von Heinz Emigholz und 26 Straßenszenen.

Eine filmische Komposition aus drei Elementen: Aufnahmen der deutschen Band KREIDLER (Thomas Klein, Alexander Paulick, Andreas Reihse, Detlef Weinrich) bei der Arbeit zu ihrem Album „ABC“ in einem Studio in Tiflis, Georgien, 26 Skizzenbücher von Emigholz, und dokumentarische Aufnahmen von Gebäuden und Straßen in Tiflis.

2+2=22 [The Alphabet] ist das erste Kapitel der vier Filme umfassenden STREETSCAPES-Serie von Heinz Emigholz, zu der in der Reihenfolge ihres Erscheinens BICKELS [Socialism], STREETSCAPES [Dialogue] und DIESTE [Uruguay] gehören.

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 10-2018 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

DEATH BY DESIGN

Death by Design

Death by Design - Die dunkle Seite der IT-Industrie / Sue Williams / 2018

Dein Smartphone hat Menschen krank und die Umwelt kaputtgemacht! Alle paar Monate werden neue Generationen der digitalen Helfer auf den Markt geworfen, dazu neue Computer und Tablets, aber ihre Herstellung hat verheerende Auswirkungen. In ihrem Dokumentarfilm „Death by Design“ veranschaulicht Regisseurin Sue Williams, dass die Produktion technischer Geräte mit Umweltzerstörung einhergeht und die Gesundheit derjenigen belastet, die am Fließband giftigen Materialien ausgesetzt sind. Sue Williams zeigt kranke Arbeiter, aber auch leidenschaftliche Unternehmen, die nachhaltige Elektroprodukte herstellen, und engagierte Aktivisten. Sie erklärt, warum die USA nach dem Prozess von krebskranken Arbeiterinnen gegen IBM sehr froh darüber waren, als China anbot, dass künftig dort und nicht mehr im Silicon Valley produziert werden kann…

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 09-2018 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

DER LANGE SOMMER DER THEORIE

Der lange Sommer der Theorie

Der lange Sommer der Theorie / Irene von Alberti / 2017

“Was tun?” fragen drei junge Frauen, die zwischen Selbstoptimierung und prekärer Arbeit in Berlin in einer WG leben, die ihnen gekündigt wird. Während Schauspielerin Katja andere Frauenrollen vor der Kamera und Noise-Punk-Sängerin Martina eine Revolte fordern, sucht die Filmemacherin Nola Antworten auf die Frage, ob Theorie auch heute noch in politische Praxis übertragen werden kann. Dafür trifft sie Soziolog*innen, Historiker*innen, Kulturschaffende und Theoretiker*innen. 
Irene von Alberti inszeniert ein fröhliches Diskurstheater, das sich unbefangen in verschiedenen Filmgenres tummelt und Fragen an die heutige Wirklichkeit stellt.    

Mit Julia Zange, Katja Weilandt und Martina Schöne-Radunski!

Interviewpartner*innen (als Bonus auch in voller Länge): Philipp Felsch, Rahel Jaeggi, Lilly Lent & Andrea Trumann, Carl Hegemann, Jutta Allmendinger, Boris Groys

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 09-2018 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

COMING OF AGE

Coming of Age

Coming of Age / Teboho Edkins / 2018

Das Leben in Lesotho, einem abgeschiedenen Bergdorf in Südafrika, kann überaus trist und für junge Menschen desillusionierend sein. Der Dokumentarfilm begleitet den Alltag von zwei Teenagern, deren noch junges Leben schon davon bestimmt ist, zwischen der Dorfschule und der Zucht von Schafen hin und her zu pendeln. In dieser Umgebung bleibt nicht viel Spielraum, um lange ein "Kind" bleiben zu können und die beiden Jugendlichen müssen schon sehr früh erwachsen werden. Doch stellen sie sich dabei selbst die Frage, ob dies das Leben ist, was sie führen wollen oder ob sie mit den Traditionen ihrer Heimat brechen sollten...

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 09-2018 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

BREAKDOWN IN TOKYO

Breakdown in Tokyo

Breakdown in Tokyo / Zoltan Paul / 2018

PEROPERO, die Prog-Rock Band aus Berlin, absolviert eine Tour durch japanische Live-Clubs. Der 60jährige Regisseur Lászlo Kovács, Vater des Gitarristen, begleitet diese Japantour mit einer kleinen Filmcrew, um einen Dokumentarfilm über die Erlebnisse der Band zu drehen. Mit von der Partie ist die Produzentin Emma, die seit 10 Jahren die Lebensgefährtin des Regisseurs ist. Als sich die junge Tourmanagerin Nahoko bereits beim Abholen der Crew vom Flughafen Hals über Kopf in Laszlo verliebt, ist das Projekt immens gefährdet.
Lászlo, der sich in einer Lebens- und Schaffenskrise befindet, fühlt sich wie beflügelt durch die Liebe von Nahoko – und die tolerante Emma würde ihm das kleine Abenteuer sogar gönnen, wenn er sie nicht bloßstellt und den Film und seine Gesundheit nicht gefährdet. Aber natürlich schlägt er über alle Stränge. Schließlich hat Emma die Nase voll von seiner Rücksichtslosigkeit und verlangt das sofortige Ende der Affäre. Schweren Herzens bricht Lászlo mit Nahoko. Er hat aber nicht mit ihren Rachegefühlen gerechnet. Sie sabotiert von nun an die Produktion und provoziert, wo sie nur kann. Als Laszlo sie schließlich zur Rede stellt, rastet sie aus und verschwindet ausgerechnet mit dem Laptop von Emma, auf dem alle Produktionsdaten, Hotelbuchungen, Flüge und Züge gespeichert sind. Lászlo muss Nahoko also um jeden Preis finden und zurückholen…

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 09-2018 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

KAI THE VENDOR - DER KLEINE HÄNDLER

Kai the Vendor

Kai the Vendor - Der kleine Händler / Robert Nyanzi / 2016

Der 11-jährige Kai zieht mit seiner Mutter in eine neue Wohngegend in der informellen Siedlung von Ndeeba in Kampala, der Hauptstadt Ugandas. Kais größter Wunsch ist es, zur Schule gehen zu können. Doch seiner Mutter und ihm reicht das Geld gerade so zum täglichen Leben. Um das Schulgeld zu verdienen, verkauft Kai in den Straßen, Kneipen und Geschäften des Viertels gegrilltes Fleisch, Obst und andere Kleinigkeiten. Nach und nach lernt der Junge seine neue Umgebung kennen. Als er auf eine Gruppe junger, herumlungernder Männer stößt und einer von ihnen seinen Grill umwirft, legen die anderen zur Entschädigung Geld zusammen. Dass er ihnen dafür einen Gefallen schuldig ist, versteht Kai allerdings zu spät. Er soll Wache schieben, während die anderen in einem behelfsmäßigen Laden Sneakers stehlen. Kai wird erwischt und vom Vorsteher der Siedlung bestraft und auch die Diebe werden von der Polizei gefasst. Sein Ziel, als Straßenhändler im Viertel weiterhin Geld für die Schule zu verdienen, scheint für Kai in weite Ferne gerückt zu sein. Doch dann hat er eine Idee: Zusammen mit seiner Mutter besucht er den Direktor seiner neuen Schule, um die Erlaubnis zu erbitten, in den Pausen auf dem Schulhof seine Snacks zu verkaufen.

Regie:
Referenz:
/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 08-2018 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

DER HAUPTMANN

Der Hauptmann

Der Hauptmann / Robert Schwentke / 2017

Eine abgründige Köpenickiade aus dem Jahr 1945. 

Das Ende des zweiten Weltkriegs ist abzusehen, die soziale Ordnung in Deutschland liegt in Trümmern. Mit der Moral der Wehrmacht geht’s bergab, die Truppe zerfällt. Die Anzahl der Fahnenflüchtigen steigt derart dramatisch, dass versprengte Soldaten automatisch als Deserteure erschossen werden. Statt Recht regieren Gesetzlosigkeit und willkürliche Tötungen.

Eine Gruppe betrunkener Hauptmänner macht erbarmungslos Jagd auf einen 19-jährigen Gefreiten – mehr aus mörderischem Spass, denn aus Pflicht.

Der Gefreite, WILLI HEROLD hetzt durchs Gehölz. Verzweifelt, am Ende. Wie durch ein Wunder entgeht Herold seinen Jägern und irrt nun - verfolgt von Bauern, die er bestiehlt um zu überleben und der eigenen Truppe, die ihn für einen Deserteur halt - durch die unerträgliche Einöde des Emslandes.
Durchnässt, verschlissen und halbverhungert und kurz vor dem Erfrierungstod, macht Herold einen folgenschweren Fund: Eine mit Orden behangene Hauptmanns Uniform der Luftwaffe.

Herold zögert nicht lange und tauscht seine einfache, völlig zerschlissene Uniform gegen die nagelneue eines Hauptmanns. Die Verkleidung als falscher Hauptmann verschafft ihm umgehend Befehlsgewalt versprengte Soldaten schließen sich ihm an, die „Kampftruppe Herold“ für „Sonderaufgaben“ formiert sich rasend schnell. Marodierend ziehen sie von nun an durch das sich auflösende Nazideutschland und nehmen sich was sie wollen.

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 08-2018 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /