GEWALT UND LEIDENSCHAFT

Gewalt und Leidenschaft / Luchino Visconti / 1975

Das geruhsame Leben eines römischen Wissenschaftlers und Kunstsammlers wird durch neue Mieter gestört, die er widerwillig in das Obergeschoss seines großzügigen Palazzos einziehen lässt. Doch der Lebenshunger der jungen Menschen um ihn herum wirkt bald ansteckend auf den einsamen Akademiker, der sich insgeheim schon auf den Tod vorbereitet hatte. Besonders der deutsche Student Konrad fasziniert den Professor. missingFILMs

Referenz:

LA VIE ME VA BIEN

La vie me va bien / Al Hadi Ulad-Mohand / 2021

Mid-nineties, a small town in Northern Morocco. Fouad is a technician whose life is disrupted by a neurological disease. While Fouad is dying, his family rediscovers itself through love, sorrow and memories. While Fouad is slowly dying, his family members rediscover themselves. As time goes by, the wounds begin to surface – but the desire to live is inextinguishable.

Referenz:

LUCHADORAS

Lichadoras / Paola Calvo, Patrick Jasim / 2021

Der Film ist ein intimes Porträt dreier mutiger Wrestlerinnen aus der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juarez – mit der höchsten Zahl von Gewalttaten an Frauen -, die trotz Machismo das Frauenbild in Mexiko neu definieren. Die passionierten Mexikanerinnern stehen für ein Frauenbild, das stark, laut und selbstbewusst ist. Sie sind Luchadoras, Wrestlerinnen im Mexikanischen Wrestling, dem Lucha Libre. 

Referenz:

ICH BIN MEINE EIGENE FRAU

Ich bin meine eigene Frau / Rosa von Praunheim / 1992

Charlotte von Mahlsdorf, 1928 als Lothar Bergfelde geboren, war ein bekennender Transvestit, spielte mit Geschlechterrollen und entwickelte sich zu einer der bekanntesten queeren Persönlichkeiten in Deutschland. In der DDR als Außenseiterin gebrandmarkt, wurde sie nach einem bewegten Leben mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. missingFILMs

Referenz:
dcp-erstellung abonnieren