ANONYMOUS ANIMALS

Anonymous Animals / Baptiste Rouveure / 2020

Die Machtverhältnisse zwischen Mensch und Tier werden umgekehrt, Positionen werden getauscht. In einem abgelegenen Feld oder anderswo kann jede Begegnung mit der dominanten Art lebensgefährlich werden. An der Schnittstelle von Fantasy und Horror hinterfragt “Anonymous Animals” den Platz von Tieren in unserer Gesellschaft.

Referenz:

LIVE

Live / Lisa Charlotte Friederich / 2020

Der Film “Live” von Lisa Charlotte Friederich spielt in einer nahen, dystopischen Zukunft, in der wegen der Gefahr von Terroranschlägen jegliches öffentliche Leben – so auch Konzerte – in den virtuellen Raum verlegt wurde. Er verbindet Science-Fiction-Elemente und einen klassischen Geschwisterkonflikt zu einem spannenden Drama voller mitreißender Musik und weist durch seine Grundprämisse – menschliche Begegnungen sind bis auf wenige Ausnahmen nur noch virtuell erlaubt – bestürzende Parallelen zur momentanen Situation auf.

Referenz:

BREAKDOWN IN TOKYO

Breakdown in Tokyo / Zoltan Paul / 2018

PEROPERO, die Prog-Rock Band aus Berlin, absolviert eine Tour durch japanische Live-Clubs. Der 60jährige Regisseur Lászlo Kovács, Vater des Gitarristen, begleitet diese Japantour mit einer kleinen Filmcrew, um einen Dokumentarfilm über die Erlebnisse der Band zu drehen. Mit von der Partie ist die Produzentin Emma, die seit 10 Jahren die Lebensgefährtin des Regisseurs ist. Als sich die junge Tourmanagerin Nahoko bereits beim Abholen der Crew vom Flughafen Hals über Kopf in Laszlo verliebt, ist das Projekt immens gefährdet.

KAHLSCHLAG

Kahlschlag / Max Gleschinski / 2018

In „Kahlschlag“ fahren zwei ehemalige Freunde zu einem letzten gemeinsamen Angelausflug an den See. Frühere Wunden brechen auf und alte Gefühle kochen hoch. Dem jungen Rostocker Filmemacher Max Gleschinski gelingt mit seinem Thriller-Drama ein erstaunlich reifes, vielschichtiges Debüt. Geschickt lässt er unterschiedliche Zeitebenen kollidieren und montiert Vergangenheit und Gegenwart auf kluge Weise 

Referenz:

CHARACTER ONE: SUSAN

Character One: Susan / Tim Lienhard / 2018

Susan, Anfang 50, ist eine ausgesprochen attraktive Frau. Doch die Halbitalienerin, geboren Anfang der 60er Jahre in Berlin, ist krank. Sie ist bipolar und hat eine schizoaffektive Störung. Sie habe tausend Leben gelebt, sagt sie stolz in die Kamera, zugleich aber betont sie, dass ihr Leben bereits mit 11 Jahren aufgehört habe. Denn da wurde sie sexuell missbraucht.

UCM.ONE abonnieren