• Slider Banner

    K2-Film

    dvd/blu-ray produktion & gestaltung, dcp erstellung, titeldesign, animation, transcodierung

    Read more
  • Slider Banner

    KONTAKT

    ++++++++++++++ Niederbarnimstr. 5 | 10247 Berlin ++++++++++++++ ///////// Tel. +49 (0)30 29009657 | Mob.+49 (0)151 50644608 //////// •••••••••••••••••••••••••••• Mail: kontakt(at)k2film.de ••••••••••••••••••••••••••••

    Read more

CHINCHINETTE - WIE ICH ZUFÄLLIG SPIONIN WURDE

Chinchinette

Chichinette - Wie ich zufällig Spionin wurde / Nicola Alice Hens / 2019

Mit 99 Jahren tourt die kleine weißhaarige Frau wie ein Rockstar durch die ganze Welt.
Marthe Hoffnung Cohn ist ein Superstar der "WWII-witnesses" – und sie hat Charakter.
und schnell verstehen wir, warum sie damals „Chichinette“ (Kleine Nervensäge) genannt
wurde. Ihre Vorträge sind unterhaltsam und gespickt mit Pointen, mit Schlagfertigkeit und
Charme fesselt Marthe ihr Publikum. Und mit ihrer unglaublichen Lebensgeschichte:
Marthe Hoffnung, eine französischen Jüdin aus Metz, die im Krieg ihren Verlobten und ihre
Schwester verlor und 1945 entschied, als Spionin für die Alliierten in Nazi-Deutschland ihr
Leben aufs Spiel zu setzen und für das Ende des Krieges zu kämpfen. Dann sprach sie 60
Jahre nicht über ihre unglaubliche Geschichte.
„Chichinette - Wie ich zufällig Spionin wurde" erzählt in atmosphärischen, teils animierten
Bildern einen beeindruckenden Lebensweg und beobachtet Marthe heute, wie sie mit der
liebevollen Unterstützung ihres Mannes Major mit fast manischem Eifer die Welt bereist,
um ihre Geschichte mit der jungen Generation zu teilen. Denn sie weiß: Viel Zeit bleibt ihr
nicht.

Projekt:
Referenz:
/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 01-2020 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

UNDERGROUND FRAGRANCE

Underground

Underground Fragrance - Der Duft der Sehnsucht / Pengfei / 2015

In einem am Stadtrand der chinesischen Hauptstadt Beijing gelegenen Viertel werden kleine Wohnhäuser und Werkstätten abgerissen, damit Platz für neue Hochhäuser entsteht. Yong Le, ein aus dem Süden stammender junger Mann, verdient hier sein Geld mit dem Weiterverkauf von Möbeln und anderem Hausrat aus den Abrisshäusern. Zusammen mit anderen illegal in der Stadt lebenden Wanderarbeitern wohnt er in einem unterirdischen Schutzbunker. Im Bunker neben ihm hat sich Xiao Yun, eine junge Frau, ihren Verschlag einigermaßen wohnlich eingerichtet. Sie tritt in einem Nachtclub auf und träumt davon, einen richtigen Job zu finden, um sich eine richtige Wohnung leisten zu können. Als sich Yong Le bei einem Arbeitsunfall verletzt und vorübergehend nichts mehr sehen kann, kümmert sich Xiao Yun um ihn und hilft ihm dabei, sich in den unübersichtlichen Gängen des Bunkers zurechtzufinden.

Parallel wird die Geschichte vom Alten Jin erzählt, der mit seiner Frau in einem der für den Abriss bestimmten Häusern lebt. Er ist es, der Yong Le nach seinem Unfall ins Krankenhaus fährt. Doch dies geschieht nicht ganz uneigennützig, denn er braucht Yong Les Kleintransporter, um sich einen Generator zu besorgen, denn in seinem Haus gibt es schon keinen Strom mehr. Der Alte Jin spekuliert auf einen höheren Verkaufspreis, um mit dem Erlös eine Wohnung in einem der glitzernden Hochhäuser zu kaufen.

Der Film spielt vor dem Hintergrund des rasanten „Umbaus“ der großen chinesischen Metropolen. Wegen der Schauplätze hat er dokumentarische Qualität, konzentriert sich aber auf jene Menschen, die voller Hoffnung in die Städte ziehen, wo sie sich dann nur notdürftig durchschlagen. Erzählt ist der Film in ruhigen, schönen Bildern. Er nutzt Versatzstücke des Melodrams, ohne ein Genre-Film zu sein und überzeugt durch seine Nähe zu den Figuren. Der Film endet offen, voller Melancholie.

Regie:
Referenz:
/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 12-2019 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

STADT DER VERLORENEN SEELEN

Stadt der verlorenen Seelen

Stadt der verlorenen Seelen / Rosa von Praunheim / 1983

Dieses groteske Musical von 1983 stellt eine Gruppe von amerikanischen Transsexuellen und Transvestiten vor, die Anfang der 80er Jahre in Berlin leben. Rosa von Praunheim lässt ihnen Raum für ihre pompöse, obszöne und enttabuisierte Selbstbespiegelung. Unter diesen wilden und wahnsinnigen Künstlern finden wir die schwarze Drag aus New York Angie Stardust, den transgender Punksänger Jayne County, den Transvestiten Tara O'Hara und den kubanischen Performer Joaquin La Habana.

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 11-2019 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

DARKROOM

Darkroom

Darkroom / Rosa von Praunheim / 2019

In seinem neuen Film befasst sich Kultregisseur Rosa von Praunheim mit einem wahren Kriminalfall aus jüngster Vergangenheit und macht daraus einen seiner spannendsten Filme. Lars, ein Krankenpfleger aus Saarbrücken, zieht mit seinem Freund Roland nach Berlin. Zusammen renovieren sie eine Wohnung. Das Glück scheint perfekt. Was Roland jedoch nicht ahnt: Lars treibt sich heimlich im Berliner Nachtleben umher und experimentiert mit tödlichen Substanzen...

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 11-2019 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

DAS VERSCHWINDEN MEINER MUTTER

Das Verschwinden meiner Mutter

Storia di B. La scomparsa di mia madre - Das Verschwinden meiner Mutter / Beniamino Barrese / 2019

Mit 75 Jahren hat Benedetta mit ihrem früheren Leben und ihrer Umwelt abgeschlossen. Am liebsten hält sie sich in ihren eigenen vier Wänden auf und beschäftigt sich mit sich selbst. Was ein starker Gegensatz zu ihrem vorherigen Leben ist: In den 1960ern war Benedetta ein gefragtes Model. Künstler und Fotografen wie Warhol, Dali, Penn und Avedon erkoren sie zu ihrer Muse. Trotzdem oder gerade deswegen setzte sie sich für die Rechte der Frauen ein und sah sich selbst als Feministin. Von all dem weiß ihr Sohn Beniamino nur wenig. Nie erzählte sie von ihrer Karriere, nur durch Zufall stieß er auf Reliquien aus dieser Zeit. Seine Faszination für seine starke, unabhängige und sture Mutter befeuerte diese Entdeckung zusätzlich. Nur folgerichtig, dass er ebenfalls versucht, sie auf Film zu bannen – schon in seiner Jugend, als er seine ersten Schritte mit der Kamera machte, und später als ausgebildeter Kameramann. Überallhin folgt er Benedetta, ob sie arbeitet, schläft, kocht, isst. Doch seine Mutter widersetzt sich dem Blick der Linse so gut wie möglich. Auch der Film widerstrebt ihr offenkundig. Es entbrennt ein Kampf zwischen dem Wunsch des Sohnes, gewisse Erinnerungen für immer festzuhalten, und der Sehnsucht der Mutter, das eigene Lebensende ruhig und selbstbestimmt zu gestalten.

Projekt:
Referenz:
/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 11-2019 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

EUROPEAN SHORT FILM 2019

EFA

European Short Film 2019

Short films allow for creative experiments and provocation and invite artists to play with cinematic styles – for many filmmakers the starting point of their career, others stay and explore the format's possibilities. It is important for the European Film Academy to support and promote young and talented newcomers and to celebrate this variety in European film culture.

The short film selection and nomination procedure is organised by the European Film Academy and EFA Productions in co-operation with a series of film festivals throughout Europe. At each of these festivals, an independent jury presents one of the European short films in competition with a candidacy in the short film category of the European Film Awards...

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 11-2019 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

FACE_IT!

Face_IT!

Face_It! - Das Gesicht im Zeitalter des Digitalismus / Gerd Conradt / 2019

Angeregt von dem „Pilotprojekt“ zur digitalen Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof Südkreuz, spürt Gerd Conradt der Bedeutung des Gesichts im digitalen Zeitalter nach. Denn mit Hilfe des Facial Action Coding System (FACS) soll es möglich werden, die Geheimnisse des Gesichts – des Spiegels der Seele - zu entschlüsseln. In FACE_It! stellt Gerd Conradt Menschen vor, die sich mit der Überwachung durch digitale Gesichtserkennung kritisch auseinandersetzen - er trifft Datenschützer, Künstler, einen Medienrebellen, eine Kunsthistorikerin, die Staatsministerin für Digitalisierung. Er stellt einen Human Decoder vor, der das populäre FACS anwendet und stellt die Frage, ob diese Systematik die Gefahr birgt, dass der nicht endende mimische Austausch von Gesicht zu Gesicht zu ausdrucks- und geschichtslosen FACES reduziert wird, zu Wesen immerwährender alters- und geschlechtsloser Gegenwärtigkeit. Die Protagonisten werden mit Videoclips konfrontiert, in denen das Gesicht als Kunstwerk verhandelt wird. Am Modell der Nofretete tastet ein blinder Mann das „schönste Gesicht der Welt“ ab. Der Film fragt: Wem gehört das zum Zahlencode gewordene Gesicht?

Regie:
Projekt:
Referenz:
/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 09-2019 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

WEITERMACHEN SANSSOUCI

Weitermachen Sanssouci

Weitermachen Sanssouci / Max Linz / 2019

Max Linz’ düster komische Satire über den zwischen Drittmittelwahn und Evaluierungszwang gefangenen Universitätsbetrieb.

Die Erde hat nicht die ideale Gestalt einer Kugel. Sie sieht vielmehr aus wie eine Kartoffel. Klimaforscherin Phoebe Phaidon kommt mit einem Lehrauftrag an das Institut für Kybernetik der Berliner Universität, um das Seminar zur „Einführung in die Simulationsforschung“ von Institutsleiterin Brenda Berger zu übernehmen. Diese muss sich ihrem Drittmittel-Projekt zur virtuellen Simulation des Klimawandels widmen, um das Institut vor der drohenden Einsparung durch die Hochschulleitung zu bewahren. Alles hängt von einer erfolgreichen Evaluation am Ende des Wintersemesters ab. Phoebe wird verpflichtet, an der Simulation mitzuarbeiten und eine Unternehmensberaterin wird als Motivations-Coach ans Institut geholt. Währenddessen zieht der neuberufene Stiftungsprofessor Alfons Abstract-Wege mit einem Projekt zu Ernährungskontrolle die Aufmerksamkeit auf sich, „Nudging“ wird zum Zauberwort. Phoebes Studierende, die dahinter einen Business-Plan vermuten, unterbrechen den Betrieb und besetzen die Bibliothek, während Phoebe mit ihrem Kollegen Julius Kelp zu einer Konferenz nach Gdansk reist und versucht, hinter das Geheimnis der Apokalypse zu kommen. Die Zeit läuft ab. Der jüngste Tag bricht an.

Regie:
Projekt:
Referenz:
/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 09-2019 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

NORMAL

Normal

Normal / Adele Tulli / 2019

Adele Tullis formal gradliniges und ästhetisch überzeugendes Filmdokument handelt von starren Genderrollen und der unkritischen Unterwerfung unter das Diktat der (Hetero-)Normativität. Die Regisseurin richtet die Kamera auf alltägliche Handlungen, Rituale und Szenen und lässt einige Situationen durch eine konterkarierende Bild-Ton-Montage befremdlich erscheinen. In langen, ruhigen Einstellungen zeigt sie, wie Mädchen zu Prinzessinnen geschminkt werden, wie ein Vater seinen Sohn auf ein Motorradrennen begleitet und wie kreischende Teeniemädchen sich mit dem angehimmelten YouTube-Star ablichten lassen. Sie zeigt Jungs beim Ego-Shooter- und Gotcha-Spielen, verfolgt das Fotoshooting eines frisch verheirateten Paares, zeigt ausufernde Junggesellinnenabschiede, filmt einen Kurs, der jungen Männern zeigen soll, wie man zum Alphamännchen wird, und einen, in dem Frauen lernen sollen, wie man dem Mann in der Ehe am besten dienen kann. Dabei bleibt Tulli konsequent beobachtend, fast distanziert. In der kommentarlosen Aneinanderreihung dieser unzähligen stereotypen Handlungen ist letzten Endes dann doch ein Kommentar enthalten.

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 09-2019 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

100 JAHRE ADOLF HITLER

100 Jahre Adolf Hitler

100 Jahre Adolf Hitler / Christoph Schlingensief / 1989

In knapp 16 Stunden an einem Stück gedreht, in einem Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg, zeigt 100 JAHRE ADOLF HITLER Inzest und Intrigen, Getöse und Krawall – die letzte Stunde im Führerbunker, so wie sie wirklich war.
100 JAHRE ADOLF HITLER ist Schlingensiefs bis dorthin wichtigster und meist beachteter Film. Er bringt ihm seitens seiner Fürsprecher den Ruf ein, „der letzte deutsche Heimatfilmer“ (Georg Seeßlen) zu sein, der mittels Brüskierung Aufruhr entfacht, um Harmonie und schließlich Heimat zu finden. Mit der Hitlerfigur, die von nun an häufig in seine Arbeit ‚einmarschiert‘, legt Schlingensief die Hand – sprich die Kamera, die Handkamera – in die offenste aller deutschen Wunden. Hier ist Hitler keine vergangene Personalkatastrophe, sondern die Fratze des absurden Menschen an sich, der sich als elternlos, als höheres Wesen begreift, dessen völlige Monstrosität jedoch nicht in die Anstalt, sondern an die Macht führt und drauflos wütet.
100 JAHRE ADOLF HITLER ist der 1. Teil von Schlingensiefs DEUTSCHLAND TRILOGIE, gefolgt von DAS DEUTSCHE KETTENSÄGENMASSAKER (1990)  und TERROR 2000 (1992).

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

/ / / / / / / 08-2019 / / / / / / /

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /