KEIN ZICKENFOX

Kein ZickenfoxKEIN ZICKENFOX  Dagmar Jäger & Kerstin Polte, D 2015, 69 min

Kinostart: 17.03.2016

Einmal pro Woche treffen in Berlin-Kreuzberg 66 Frauen zwischen Anfang 20 und Mitte 70, 21 verschiedene Instrumente und die unterschiedlichsten weiblichen Biografien und Lebensentwürfe aufeinander.
Ihr Ziel: gemeinsam musizieren. Jede der Frauen – ob Lebenskünstlerin, Polizistin, lesbische Mutter oder pensionierte Pfarrerin – kann sich mit ihrem Instrument ausleben. Entstanden ist ein Raum des Zuhörens, in dem Konfrontation, Beharren und Nachgeben erlaubt sind und irgendwann doch alles in Harmonie gebracht wird. Wenn dann aus synchronen Lungen geblasen wird, entsteht ein Rhythmus-Orkan, der selbst hartgesottene bayerische Humpta-ta-Fans mitreißt.
 Der Gewinner von bislang fünf Publikumspreisen zeigt, wie dieses außergewöhnliche Ensemble auch die Privatleben der Beteiligten bereichert und wie es 66 ganz „normale“ Frauen schaffen, etwas Großartiges gemeinsam auf die Bühne zu stellen. Inzwischen spielt sogar eine der Regisseurinnen mit!
Das Frauenblasorchester Berlin unter der Leitung von Astrid Graf musiziert inzwischen seit 2003. Es gab Auftritte in Bierzelten, Gärten und schließlich sogar in der Philharmonie Berlin, von Jazz über Pop zu Klassik, das Frauenblas-orchester ist neugierig und probiert alles mal aus, -Hauptsache die Freude an der Musik bleibt nicht auf der Strecke.

Mehr zum Film: http://www.darlingberlin.de/kein-zickenfox.html

DCP-Produktion / daredo / darling berlin  / 06-03-2016

OSCAR® SHORTS 2016

OSCAR® SHORTS 2016DIE OSCAR® 2017 NOMINIERTEN KURZFILME IM KINO

Kinostart: 12.2.2016

Exklusiv aus Hollywood: In Kooperation mit Shorts.TV bringt Shorts Attack Oscar®-Nominierungen der Sektion Kurzfilm 2016 mit deutschen Untertiteln ins Kino.
Shorts Attack zeigt die beiden abendfüllenden Programme „Live Action“ und „Animation“ vom 12. bis 29. Februar 2016, der interfilm Verleih auch danach.

DCP- Versioning, BD-Produktion / interfilm  / 09-02-2016

Regie: 
Referenz: 

CONTINUITY

CONTINUITYCONTINUITY  Omer Fast, D 2016, 85 min

Premiere: Forum Expanded 66. Berlinale, 2016

Continuity beginnt als herkömmliche, lineare Geschichte über die emotional aufgeladene Rückkehr eines Sohnes in die Heimat. Schnell jedoch kippt die Stimmung ins Unheimliche.
In einer kleinen Stadt in Deutschland lädt ein verheiratetes Paar mittleren Alters wiederholt junge Männer in ihr Haus ein, um ein undurchschaubares Ritual durchzuführen. Es bleibt unklar, ob die Eheleute einen tatsächlichen Verlust erlitten haben – vielleicht sollen ihre Besucher, die Ersatzsöhne, ihnen schlicht helfen, eine drohende Trennung abzuwenden.
Drei verschiedene Personifizierungen ihres verlorenen Sohns Daniel verbringen die Nacht im Einfamilienhaus. Jeder von ihnen verschwindet auf mysteriöse Weise. Bis wir sie am Ende wiedersehen, in einer Grube, weder tot noch lebendig, weder in Deutschland noch in Afghanistan.

DCP-Produktion / Filmgalerie 451  / 02-02-2016

Projekt: 
Regie: 
Referenz: 

DAS FLOß!

Das Floß!DAS FLOß!  Julia C. Kaiser, D 2014, 86 min

Kinostart: 07.01.2016

Doch ihr Sandkastenfreund CHARLY hat sich etwas ganz Besonderes ausgedacht:
Ein Wochenende ‚Junggesellinnenabschied‘ zu fünft, auf einem Floß.
Dabei sind:
Ihr kleiner Bruder TOBI, ihr ‚neuer‘ bester Freund KEN und MOMO, der zukünftige Samenspender.
Das kann nicht gut gehen – ?!

Mehr zum Film: http://www.darlingberlin.de/das-floss.html

DCP-Produktion / daredo / darling berlin  / 06-01-2016

Projekt: 

U3000

U3000U3000
(CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION 2015)
Christoph Schlingensief, D 2000, 305 min

„Ich demontiere und rekapituliere, was an Splitterstücken da ist. Ich brauche kein Splitterstück zu finden, um es wieder fertig zu machen. Ich bin selber eines. Ich bin selber fertig.“ Christoph Schlingensief

Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief (1960 – 2010) über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. In der TV-Serie „U3000“ mutiert er zum verhassten Showmaster und blutrünstigen Exorzisten, der dem Fernsehen das Fernsehen austreibt.

In einer fahrenden Berliner U-Bahn werden bekannte TV-Formate parodiert – und marodiert. Ob Schlagerstars, Bands der MTV-Generation, AIDS-Kranke oder Sozialhilfeempfänger – in der„U3000“ sind sie nur noch Füllstoff für ein alles verschlingendes Medium und seinen Hohepriester Schlingensief.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 22-11-2015

Projekt: 
Referenz: 

VIA INTOLLERANZA II

VIA INTOLLERANZA IIVIA INTOLLERANZA II
(CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION 2015)
Christoph Schlingensief, D 2010, 323 min

„Warum sollen wir eigentlich ständig Afrika helfen, wenn wir uns nicht einmal selbst helfen können? Wie kann sich der Eine-Welt-Gedanke durchsetzen, wenn wir Teile davonals Dritte Welt denunzieren?“ Christoph Schlingensief

Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief (1960 – 2010) über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. „Via Intolleranza II“ ist sein letztes Theaterstück mit Darstellern aus Burkina Faso, wo sein „Operndorf Afrika“ als Vermächtnis bis heute weiterlebt.

Die Figur Schlingensief preist sich auf offener Bühne als Gründer des „Operndorfs Afrika“ und diffamiert sich so als Kolonialist und Missionar, der die Armen Kultur lehren will. Der Rest ist afrikanisches Kulturprogramm und westliche Nabelschau auf dem Niveau einer Kaffeefahrt, die die Brieftaschen des Publikums öffnen soll. Mit „Via Intolleranza II“ vollzieht Schlingensief einen schmerzhaften Spagat zwischen Moral und Wirklichkeit.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 11-22-2015

Projekt: 
Referenz: 

DER ANIMATOGRAPH

DER ANIMATOGRAPHDER ANIMATOGRAPH
(CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION 2015)
Christoph Schlingensief, D 2005, 232 min

„Der Animatograph ist kein künstliches Auge, keine Kamera, sondern ein menschliches Sehorgan. Es ist der Betrachter, wie er sich selbst sieht und dabei Spuren hinterlässt, so wie Bilder auf unserer Netzhaut Spuren hinterlassen.“ Christoph Schlingensief

Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief (1960 – 2010) über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. „Der Animatograph“ ist ein Konglomerat aus Kino, Theater, Performance, Installation, Malerei und Oper.

Die Drehbühnenkonstruktion, die Schlingensief in vier Editionen vom normalen Theaterraum befreit, bietet Flächen für Projektionen, für Wort, Bild und Ton, und ist für ihr Publikum begehbar. „Der Animatograph“ ist der große Umschlagplatz in Schlingensiefs Werk, auf dem er Alltag, Politik und Kunst in einem lebendigen Kreislauf bündelt – und durchdrehen lässt.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 11-22-2015

Projekt: 
Referenz: 

THE AFRICAN TWINTOWERS - DER RING - 9/11

THE AFRICAN TWIN TOWERS – DER RING – 9/11THE AFRICAN TWIN TOWERS – DER RING – 9/11
(CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION 2015)
Christoph Schlingensief, D 2005, 399 min

„Das Kino ist nicht der richtige Ort für diese Art von Film.“ Christoph Schlingensief

Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief (1960 – 2010) über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. In „The African Twin Towers“ (ATT) geht es um Richard Wagner, den Anschlag vom 11. September, Hagen von Tronje, Odin und Edda, und den Bau des Afrika-Animatographen.

Fragmente eines Schocks. Als Film über Wagner-Festspiele im ehemaligen Deutsch-Südwest geplant und in Namibia gedreht, eröffnet sich dem Betrachter eine Parallelwelt surrealer Taten, die nur er kombinieren kann. Kaum eine Arbeit hat Schlingensief so umgetrieben wie diese. Bilder und Videos von „ATT“ tauchen darum in mehreren seiner Projekte wieder auf.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 11-21-2015

Projekt: 
Referenz: 

MUTTERS MASKE

MUTTERS MASKEMUTTERS MASKE
(CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION 2015)
Christoph Schlingensief, D 1988, 137 min

Wer schreit hat recht!

„Bei Harlan gibt es diese seltsamen bürgerlichen Unterhaltungen, bei Fassbinder auch. Alles schwebt in dieser trüben, deutschen Atmosphäre. Diesem Nebel. Oder Suppe!“ Christoph Schlingensief

Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief (1960 – 2010) über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. Sein vierter Langfilm „Mutters Maske“ liefert das ultimative Remake von Veit Harlans NS-Melodram „Opfergang“ (1944).

Heimkehrer Willy von Mühlenbeck muss erkennen, dass sein böser Bruder Martin zum Oberhaupt der Industriellenfamilie aufgestiegen ist, während ihre kranke Mutter in den Händen unheimlicher Ärzte ist. Als er sich in die unheilbar kranke Els verliebt, nimmt das Schicksal einen tragischen Lauf.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 11-21-2015

Projekt: 
Referenz: 

ATTA ATTA – DIE KUNST IST AUSGEBROCHEN

ATTA ATTA - Die Kunst ist ausgebrochenATTA ATTA – DIE KUNST IST AUSGEBROCHEN
(CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION 2015)
Christoph Schlingensief, D 2003, 962 min

„Wer den Raum der Kunst benutzen kann, wird so leicht kein Terrorist.“ Christoph Schlingensief

Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief (1960 – 2010) über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. Die Theaterinszenierung „Atta Atta", Teil 1 seiner Atta-Trilogie, arrangiert er zwischen Elternhaus, Amateurfilmclub und Atelier seines etablierten Alter Egos.

Sobald Schlingensiefs eigene Biografie zersägt ist, legt „Atta Atta“ den Blick frei auf einen Campingplatz mit Hochsitz, Kunstrasen und Synthetikblumen. Hier hat es sich die Kunst bequem gemacht. Alles andere in „Atta Atta“ beschreibt Schlingensiefs Versuch, in purem Aktionismus aus diesem Goldenen Käfig auszubrechen.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 11-21-2015

Projekt: 
Referenz: 

Pages