DARK BLOOD

DARK BLOODDARK BLOOD, George Sluizer, NL 2012, 86 min  

Kinostart: Juni 2017

"Dark Blood" erzählt die Geschichte von Boy (River Phoenix), dessen Frau an den Folgen radioaktiver Tests in der Nähe ihrer Heimat verstorben ist. Nach ihrem Tod zieht sich Boy in die Wüste zurück und wartet auf das Ende der Welt. Harry (Jonathan Pryce) und Buffy (Judy Davis), ein Ehepaar in der Krise, unternehmen auf der Suche nach einer neuen Annäherung eine späte zweite Hochzeitsreise. Als sie mit ihrem Oldtimer durch die Wüste fahren, hat ihr Bentley einen Motorschaden und sie werden von Boy gerettet. Boy fühlt sich von Buffy angezogen und spinnt sie mit seinem Charme ein. In der Einöde der Wüste, abgeschnitten von der Welt, realisiert das Ehepaar zunehmend, dass Boy ihre Abreise bewusst vereitelt. Während Harry und Buffy an Flucht denken, möchte Boy zusammen mit Buffy eine bessere Welt erschaffen.
10 Tage vor Abschluss der Dreharbeiten für „Dark Blood“ im Jahr 1993 verstarb Hauptdarsteller River Phoenix (Stand by Me, My Own Private Idaho) im Alter von nur 23 Jahren. Regisseur George Sluizer (Spoorloos, The Vanishing) entschied, die fehlenden Szenen per Voice-Over aus dem Drehbuch vorzulesen. So kam sein Projekt fast 20 Jahre nach Drehbeginn zur Vollendung und wurde zu einem vielschichtigen Artefakt, das zugleich eine berührende Geschichte erzählt, die Stimme des Regisseurs materialisiert und an das ehemalige Teen-Idol erinnert.

DCP-Produktion / missingFilms  / 22-06-2017

Referenz: 

MANN IM SPAGAT

MANN IM SPAGATMANN IM SPAGAT, Timo Jacobs, 2016, 84 min  

Kinostart: Juni 2017

Für die Weltatemagentur probiert Cowboy eifrig den Weltatem mit selbst gemachten Bettketten und levitierten Wasser zu reinigen. Na, das sollte in Kreuzberg, dem Stadtteil für Sternensänger, doch eigentlich kein Problem sein. Schliesslich hat Cowboy ja die Hilfe seines Seniorenpraktikanten. Doch auch hier ändern sich die Zeiten. Cowboy muss mitansehen, dass der schmierige Tschick McQueen und seine umtriebige  Partnerin Angel gleich  gegenüber einen Autokurier aufmachen. Gegen diese Dreckschleudern muss Cowboy etwas unternehmen. Er plant einen Fahrradkurierdienst aufzubauen und gleich zu Beginn eine Rallye zu veranstalten.
Doch Cowboys Einsatz hat noch einen weiteren Grund. Cowboy will nicht, dass seine Mutter in einem dumpfen und tendenziell sogar gefährlichen Altenheim als Versuchskaninchen endet. Seine Mutter soll ins Sohosavoyritz, dem belebenden Altenheim für BestAgerGutverdiener. Dort tanzt sogar Elvis als Laserprojektion. Dafür benötigt Cowboy aber Geld; am besten das des Kurierunternehmens.
Als die Weltatemzentrale in Gestalt der attraktiven und intelligenten Fey van Schweeden eine Vertreterin schickt, nimmt Cowboys Planung Fahrt auf. Fey unterstützt Cowboy wo sie nur kann. Dafür fordert sie  transzendentes Umdenken. Aufgerieben zwischen seiner aufkeimenden Liebe zu Fey, der Attraktivität von Angel und seinem gepflegten Hang zum Chaos wird die Rallye zu einem Wettlauf gegen die Zeit. Schon bald soll ihm seine Mutter weggenommen werden und  diese Kurierfahrer machen nun wirklich nicht das, was sie eigentlich sollen: Radfahren.
Tschick und Angel haben Cowboy mittlerweile den Teufel vom Hermannplatz auf den Hals gehetzt. Doch das ist lachhaft, verglichen mit der riesigen Gewitterwolke die über ihm schwebt, und Cowboys Fähigkeiten sich selbst aus dem Spiel zu tricksen.

Mehr zum Film: www.mannimspagat.de

DCP-& BD-Produktion / daredo, Darling Berlin  / 20-06-2017

 

Regie: 

ÜBERLEBEN IN NEUKÖLLN

ÜBERLEBEN IN NEUKÖLLNÜBERLEBEN IN NEUKÖLLN,

Rosa von Praunheim, D 2017, 82 min  

Das Zentrum des Films ist Stefan Stricker, der sich Juwelia nennt und seit vielen Jahren eine Galerie in der Sanderstraße in Berlin Neukölln betreibt. Hier lädt er an jedem Wochenende Gäste ein, denen er schamlos aus seinem Leben erzählt und poetische Lieder singt, die er mit seinem Freund aus Hollywood Jose Promis  geschrieben hat. Juwelia war ihr Leben lang arm und sexy, hat stets um Anerkennung gekämpft, sie aber nur teilweise bekommen. Der Film begleitet sie nach New York, wo sie zum ersten Mal eine Ausstellung hat und dort auch auftritt. In ihrer hessischen Heimatstadt Korbach am Grab ihrer Mutter kommen Juwelia die Tränen. Ihre Mutter hat sich mit 82 Jahren das Leben genommen und die weibliche Seite ihres Sohnes nie akzeptiert. Juwelia ist Clown, Philosoph und Überlebenskünstler und immer noch ein Geheimtipp. Neben Juwelia treffen wir die 89 jährige Frau Richter, die im Alter von 50 Jahren nach Neukölln zog, um hier mit einer Frau glücklich zu werden. Wir treffen den androgynen kubanischen Sänger und Tänzer Joaquin la Habana, der mit seinem Mann zusammenlebt. Sein 17 jähriger Sohn ist stolz auf ihn. Wir treffen Mischa Badasyan aus Russland, einen Performancekünstler, der es sich zur Pflicht machte, ein Jahr lang jeden Tag mit einem anderen Mann Sex zu haben. Und wir begegnen der syrischen Sängerin Enana, die nach ihrer dramatischen Flucht nach Berlin hofft, ein freieres Leben führen zu können, als Frau und als Lesbe. Patsy l‘Amour la Love veranstaltet die „Polymorphia“ Party- und Diskussionsreihe und bezeichnet sich selbst als Polittunte. Gerade hat sie ihre Magisterarbeit „Selbsthass und Emanzipation“ veröffentlicht. Neukölln war immer ein armer, proletarischer Bezirk mit viel Kriminalität. Vor zehn Jahren kamen wegen der billigen Mieten die Künstler. Seit fünf Jahren entwickelt sich Neukölln zum Hipster-Bezirk und Mekka für Spekulanten. Mein Film ist ein Zeugnis des zurzeit spannendsten Teils von Berlin - und zugleich ein Zeugnis eines Bezirks, der bald seine  Künstler, die sich die Mieten nicht mehr leisten können, vertreiben wird.

DCP-Produktion / missingFilms  / 19-06-2017

Projekt: 
Referenz: 

EINE RESPEKTABLE FAMILIE

EINE RESPEKTABLE FAMILIEEINE RESPEKTABLE FAMILIE,

Massoud Bakhshi, IRAN 2012, 90min  

Kinostart: Juni 2017

20 Jahre hat der iranische Wissenschaftler Arash (Babak Hamidian) im Ausland gelebt, doch nun kehrt er wegen eines Lehrauftrags in sein Heimatland und seine Heimatstadt Shiraz zurück. Kaum ist er dort angekommen, erfährt er von seinem Neffen Hamed (Mehrdad Sedighian), dass sein Vater im Sterben liegt. Obwohl Arash schon lange keinen Kontakt mehr zu seinem Vater hatte, lässt er sich auf einen Besuch ein. Schnell muss er allerdings feststellen, dass Hamed nicht aus uneigennützigen Motiven gehandelt hat, sondern Arash lediglich dazu bringen will, dass dieser seinen Vater überredet, einen Teil des beträchtlichen Erbes auf seinen eigenen Vater zu übertragen: Arashs Halbbruder Jafar (Mehran Ahmadi). Zunächst weigert sich Arash, bei diesem skrupellosen und unlauteren Plan mitzumachen, doch Hamed und Jafar verleihen ihren habgierigen Forderungen mit immer gnadenloseren Methoden Nachdruck…

DCP- & BD-Produktion / EZEF  / 19-06-2017

Referenz: 

ACT! WER BIN ICH?

ACT! WER BIN ICH?ACT! WER BIN ICH?, Rosa von Praunheim, D 2017, 87 min  

Kinostart: Juni 2017

Während ihrer 10-jährigen Tätigkeit an einer Neuköllner Hauptschule beginnt die Lehrerin Maike Plath mit den sogenannten "Problemjugendlichen" Theater zu machen und entdeckt ihre zahlreichen Stärken. Die Arbeit wird zum Erfolg. Als sie vom Schulamt aufgefordert wird, "Dienst nach Vorschrift" zu machen, kündigt sie den Schuldienst und gründet mit zwei anderen Frauen den Verein ACT. Rosa von Praunheim liefert mit Act! Wer bin ich? ein eindrückliches Portrait dieser Arbeit.

DCP-Produktion / missingFilms  / 17-05-2017

 

Projekt: 
Referenz: 

TRIBUNAL ‘NSU-KOMPLEX AUFLÖSEN‘

TRIBUNAL NSU-KOMPLEX AUFLÖSEN‘TRIBUNAL NSU-KOMPLEX AUFLÖSEN‘

Unsere kurzen VideoSPOTS sind audiovisuelle Interventionen in den NSU-Komplex. Sie zeigen die Blind Spots in der Aufarbeitung von Angriffen auf Migrantinnen und Migranten. Sie werfen Spotlights auf rassistische Verhältnisse, die rechte Netzwerke und deren Taten erst ermöglichen. Wir wollen uns mit diesen Videos wegbewegen von den Täterinnen und Tätern, deren Gesichter in den Medien unverhältnismäßig präsent sind. Das Tribunal wird mit diesen Videobotschaften dazu beitragen, deutsche Sehgewohnheiten zu überschreiben und einen Perspektivwechsel einzuleiten.
Die SPOTS werden einzeln sowie als Reihe an verschiedenen Orten gezeigt: im Kino, in Veranstaltungen und Ausstellungen und vielen mehr.

DIE SPOTS

DCP- Produktionen / Tribunal ‘NSU-Komplex auflösen‘  / 23-04-2017

Projekt: 
Regie: 

FADO

FADOFADO, Jonas Rothlaender, D 2016, 101 min

Das seltsam vertraute Gesicht einer verstorbenen Patientin reißt den jungen Arzt FABIAN (33) aus seiner Lethargie. Kurzentschlossen verlässt er Berlin und fährt nach Lissabon, wo seine Ex-Freundin DORO (31) als Architektin arbeitet.Doro ist von seinem plötzlichen Auftauchen überrascht und weiß zunächst nicht, wie sie damit umgehen soll. Die beiden hatten eine innige, aber auch schmerzhafte gemeinsame Zeit.

Fabian bemüht sich um Doro. Er will ihr zeigen, dass er aus seinen Fehlern gelernt hat und es ernst meint. Er findet eine Wohnung in Lissabon, besucht einen Sprachkurs und hat sogar seinen Job in Berlin gekündigt, um sich an Doros Seite eine neue Existenz aufzubauen. Zugleich macht er einen offeneren, lebenslustigeren Eindruck und scheint sogar seine Eifersucht im Griff zu haben. Doro verliebt sich wieder in Fabian.

Doch schon nach der ersten gemeinsamen Nacht kommen Fabians Ängste wieder hoch. Vor allem Doros Nähe zu ihrem charismatischen Arbeitskollegen FRANCISCO (36) macht ihm zu schaffen. Fabian versucht, seine wachsende Eifersucht zu unterdrücken. Doch irgendwann merkt auch Doro, dass er immer mehr in alte Verhaltensweisen zurückf.llt. Aus Angst, noch einmal von Fabian verletzt zu werden, zieht sie sich allmählich wieder von ihm zurück.

Bei einem Ausflug an die Atlantikküste kippt die angespannte, von Misstrauen und Schuldzuweisungen geprägte Stimmung ins Bedrohliche. Das Paar treibt unaufhaltsam auseinander. Als Fabian endlich realisiert, dass er loslassen muss, um seine Ängste zu besiegen, macht er eine Entdeckung, die ihn mit aller Wucht in einen Albtraum reißt.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / missingFILMs / 25-03-2017

Projekt: 
Referenz: 

FAMILIE HABEN

FAMILIE HABENFAMILIE HABEN, Jonas Rothlaender, D 2015, 130 min

Ist unser Schicksal durch unsere Familie vorbestimmt? Vererben sich die immer gleichen familiären Kon ikte von Generation zu Generation weiter? Was muss passieren um diesen Teufelskreis durchbrechen zu können? Angetrieben von dem Vermächtnis seiner verstorbenen Großmutter Anne begibt sich der Filmemacher Jonas Rothlaender auf die Reise, den Zerwürfnissen seiner eigenen Familie nachzuspüren. Nach jahrzehntelangem Schweigen trifft er in Zürich seinen Großvater Günther, der im Laufe seines Lebens mehrere Millionen in riskanten Börsenspekulationen veruntreut hat, darunter auch das gesamte Vermögen seiner damaligen Ehefrau Anne.

Günther lebt 90-jährig, schwerkrank und völlig verarmt in einem Altersheim und ist besessen von dem Gedanken, seine „Schuld“ zu begleichen bevor er stirbt. Er hat ein letztes großes Geschäft vor Augen. Doch als Bettina, Jonas Mutter und Günthers Tochter, in Zürich erscheint – in der Hoffnung sich endlich mit ihrem Vater zu versöhnen – ist Günthers Blick für das Wesentliche verstellt.

Der Filmemacher begibt sich auf die Suche nach den Wurzeln dieser scheinbar unheilbaren Zerwürfnisse und muss sich dabei immer schonungsloser mit den Konflikten der eigenen Familie auseinanderzusetzen. Seine Suche führt ihn von der Geschichte seiner Großeltern, über seine Mutter, bis hin zu seinem eigenen Leben.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / missingFILMs / 25-03-2017

Projekt: 
Referenz: 

DIE LETZTEN MÄNNER VON ALEPPO

DIE LETZTEN MÄNNER VON ALEPPODIE LETZTEN MÄNNER VON ALEPPO, Feras Fayyad, 2017, 110 min

Kinostart: März 2017

Im vom Krieg zerrütteten Aleppo in Syrien ist es der Syrische Zivilschutz, im Deutschen „Weißhelme“ genannt, der immer wieder all seine Kräfte aufbietet, um der Bevölkerung zu helfen. Zu den Gründungsmitgliedern der Organisation gehören Khaled, Mahmoud und Subhi, die immer zur Stelle sind, wenn Bomben einschlagen oder Anschläge verübt wurden – unter Einsatz des eigenen Lebens retten sie Menschenleben, bergen aber viel zu oft nur noch Tote an den Unglücksstellen. Für die Dokumentation „Die letzten Männer von Aleppo“ haben die Filmemacher die Arbeit der freiwilligen Helfer zwei Jahre lang begleitet, sie bei ihrem Einsatz gegen die täglichen Bedrohungen in den zerstörten Straßen, aber auch beim Kampf gegen die eigenen Ängste und für ein Stück Menschlichkeit und Hoffnung im Krisengebiet gefilmt.

DCP- & BD-Produktion / Rise and Shine Cinema  / 06-03-2017

Regie: 

OSCAR® SHORTS 2017

OSCAR® SHORTS 2017DIE OSCAR® 2017 NOMINIERTEN KURZFILME IM KINO

Kinostart: 23.2.2017

Exklusiv aus Hollywood: Auch dieses Jahr bringt interfilm Berlin die Oscar®-Nominierungen 2017 der Kategorien „Live Action“ und „Animation“ in zwei abendfüllenden Programmen nach Deutschland.

DCP- Versioning, BD-Produktion / interfilm  / 20-02-2017

Regie: 
Referenz: 

Pages