Christoph Schlingensief

CHANCE 2000 – PARTEI DER LETZTEN CHANCE

KUNST UND GEMÜSE, A. HIPLERCHANCE 2000 – PARTEI DER LETZTEN CHANCE
(CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION 2018)
Christoph Schlingensief, D 1998, 374 min

Dokumentation über das legendäre Wahlkampf-Theaterprojekt von Christoph Schlingensief

„Ich fordere Sie auf: Wählen Sie sich selbst! Wir wissen wie das geht. Rufen Sie an, wir informieren Sie, und dann stehen Sie auf dem Wahlzettel!“ Christoph Schlingensief

Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief (1960–2010) über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. Eine Partei mit dem Namen „Chance 2000“ markiert das bis dahin größte und medienwirksamste Projekt Schlingensiefs und steigt in den Bundestagswahlkampf 1998 ein.

Deutschland, 1998. Anlässlich der Bundestagswahl veranstaltet Schlingensief in Berlin einen wortwörtlichen Wahlkampfzirkus, in dessen Rahmen die Partei „Chance2000“ gegründet wird. Was bis zum Wahltag folgt, ist ein Exkurs und eine Ekstase in politischer Bildung, eine Geschichte im Zeitraffer vom Leben und Überleben einer Partei, inkl. eines apokalyptischen Bades im Wolfgangsee.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 21-09-2018

Projekt: 
Referenz: 

UNITED TRASH – DIE SPALTE

UNITED TRASH – DIE SPALTEUNITED TRASH – DIE SPALTE
(CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION 2018)
Christoph Schlingensief, D 1995, 159 min

Mit Kitten Natividad und Udo Kier!

„Funktionsträger aller Rassen kämpfen die Spiele dieser Welt bis nachher keiner mehr weiß, was der andere eigentlich für eine Funktion hatte. Das ist wie 80 Minuten Tagesschau. Allerdings mit Musik.“ Christoph Schlingensief

Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief (1960–2010) über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. In seinem achten Langfilm „United Trash“ bringt Schlingensief die vermeintlich Erste Welt, die westliche Zivilisation und das deutsche Wesen zurück an die Wiege der Menschheit, nach Afrika.

Der schwule General Brenner tyrannisiert die Belegschaft in einem UNO-Camp in Simbabwe. Seine Ehefrau bringt eines Tages den dunkelhäutigen Peter Panne zur Welt. Versehen mit einer tiefen Spalte auf dem Kopf, wird das Kind von den Ureinwohnern als Messias verehrt. Von nun an versuchen alle, den Jungen für ihre Zwecke einzuspannen. Über allem schwebt die Frage: Kann Peter den Abschuss einer übrig gebliebenen V2-Rakete auf das Weiße Haus verhindern?

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 21-09-2018

Projekt: 
Referenz: 

EGOMANIA – INSEL OHNE HOFFNUNG

EGOMANIA – INSEL OHNE HOFFNUNGEGOMANIA – INSEL OHNE HOFFNUNG
(CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION 2018)
Christoph Schlingensief, D 1986, 107 min

Kant trifft auf Dracula, der Teufel auf die Jungfrau Maria, Udo Kier auf Tilda Swinton.

„Tilda und ich waren ein Paar und Udo war eifersüchtig. Das Wetter brach jeden Tag zusammen und die enge Hütte, in der wir lebten, war ein Loch. Egomania bleibt wahrscheinlich mein romantischster und schönster Film. So betrügen kann man sich nur einmal.“ Christoph Schlingensief

Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief (1960–2010) über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. Sein dritter Langfilm „Egomania – Insel ohne Hoffnung“ ist ein besinnliches Traktat über die schleichende Kraft des Bösen. Kant trifft auf Dracula, der Teufel auf die Jungfrau Maria, Udo Kier auf Tilda Swinton.

Auf einer einsamen Insel leben eine junge, in sich versunkene Frau und ihr glühender Verehrer. Ihre Liebe gerät durch das Auftauchen eines Barons in Gefahr. Es scheint, als nehme seine Gefühlskälte mehr und mehr Besitz von dem Eiland und seinen Bewohnern. Er entpuppt sich als schizophrener Wandler zwischen den Welten, auch zwischen den Geschlechtern, als Teufel – und als dessen Tante. Um jedes Gefühl auf Eis zu legen, setzt er alle Mächte der Finsternis in Bewegung.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 21-09-2018

Projekt: 
Referenz: 

KUNST UND GEMÜSE, A. HIPLER

KUNST UND GEMÜSE, A. HIPLERKUNST UND GEMÜSE, A. HIPLER
(CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION 2018)
Christoph Schlingensief, D 2004, 283 min

„Wir müssen den Wir-Begriff weiterfassen als Richard Wagner. Arnold Schönbergs Musik rechnet nach Adorno endgültig mit dem fließenden, funktionellen Wagnerklang ab.“ Christoph Schlingensief

Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief (1960–2010) über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. „Kunst und Gemüse“ ist nach Schlingensiefs „Parsifal“ in Bayreuth der Versuch, sich angesichts seiner als traumatisch empfundenen Erlebnisse auf dem Grünen Hügel selbst zu therapieren.

Schlingensief überlässt die Live-Regie von „Kunst und Gemüse“ dem afrikanischen Künstler Hosea Dzingirai und der ALS-kranken Angela Jansen, die von einem Bett im Zuschauerraum per Sprachcomputer in den Abend eingreift. Auf der Bühne finden sich Wiedergänger der Kunstszene ein, die nach aller Wagnerdämmerung ein profanes Ziel teilen: pünktlich zum Geburtstag von Johannes Heesters zu kommen. Den Soundtrack liefert Arnold Schönbergs Zwölftonoper „Von heute auf morgen“.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 21-09-2018

Projekt: 
Referenz: 

EINE KIRCHE DER ANGST VOR DEM FREMDEN IN MIR

EINE KIRCHE DER ANGST VOR DEM FREMDEN IN MIREINE KIRCHE DER ANGST VOR DEM FREMDEN IN MIR
(CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION 2018)
Christoph Schlingensief, D 2008, 370 min

„Anfang des Jahres bekam ich die Krebsdiagnose. Diese vergangenen sieben, acht Monate sind das Konkreteste und Härteste, was ich in dieser ganzen simulierten Weltansicht von Kunst, Theater und Oper je erlebt habe.“ Christoph Schlingensief
Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. In seinem Fluxus-Oratorium „Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir“ widmet sich Schlingensief zum ersten Mal seiner im gleichen Jahr diagnostizierten Krebserkrankung.
Angst ist der Fels, auf dem Schlingensief seine Kirche baut. Darin forscht er, Messdiener a.D., nicht nur nach seinem Verhältnis zu Gott, sondern vor allem nach seinem Verhältnis zu sich selbst. So beginnt eine Reise ins Ich. Transzendenz und Transparenz auf Kollisionskurs: Der Kirchenraum ist dem seiner Heimatgemeinde Herz Jesu in Oberhausen nachempfunden. Er entwirft Bilder, Bekenntnisse und Litaneien, die dem Eindringling nachspüren und sich der Angst vor dem Tod annähern.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 21-09-2018

Projekt: 
Referenz: 

DER FLIEGENDE HOLLÄNDER

DER FLIEGENDE HOLLÄNDERDER FLIEGENDE HOLLÄNDER
(CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION 2016)
Christoph Schlingensief, D 2007, 429 min

Die legendäre Opernaufführung am Amazonas in Manaus.

"Der deutsche Wagner nach Reinheitsgebot und Manaus unter seiner Dunstglocke, das passt nicht, das stößt sich - und ist gerade darum Energie pur.“ Christoph Schlingensief

Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. Seine zweite Wagner-Arbeit, “Der fliegende Holländer”, realisiert er im Rahmen des XI. Festival Amazonas de Ópera in Manaus (Brasilien).

Im April 2007 inszeniert Schlingensief Wagners Oper in Manaus. Dafür verlässt er die Oper. Er geht in den Dschungel und auf den Rio Negro. Erst dann kehrt er ins legendäre Teatro Amazonas zurück. Im Laufe der Arbeit dreht er 18 Kurzfilme, die Ende 2007 auch in seine Installation “Trem Fantasma” in São Paulo einfließen, eine Operngeisterbahn, mit der er der Oper die Oper austreibt, um ihr Überleben zu sichern.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 31-10-2016

Projekt: 
Referenz: 

DIE 120 TAGE VON BOTTROP

Die 120 Tage von BottropDIE 120 TAGE VON BOTTROP
(CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION 2016)
Christoph Schlingensief, D 1997, 200 min

Der letzte Neue Deutsche Film

"Ich finde, dass Fassbinder falsch eingestuft wird, daß er ein Zyniker war und die ganzen Genres noch mal abgeklopft hat, um zu sehen, was drin ist, und sich dann ins All katapultiert hat.“  Christoph Schlingensief 

Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. Sein neunter Spielfilm, “Die 120 Tage von Bottrop”, ist Hommage und Abgesang an Fassbinder – und zugleich ein harter Schlag gegen die deutsche Filmkunst.

Die Überlebenden der Fassbinder-Familie finden sich noch einmal zusammen, um auf der Großbaustelle Potsdamer Platz den letzten Neuen Deutschen Film zu drehen, ein Remake von Pasolinis “Die 120 Tage von Sodom”. Alles geht schief: Regisseur Schlingensief wird zum Aufnahmeleiter degradiert und durch einen gewissen Sönke Buckmann ersetzt, dem Katja Riemann prompt den Bundesfilmpreis überreicht. Film als Albtraum – oder umgekehrt.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 31-10-2016

Projekt: 
Referenz: 

U3000

U3000U3000
(CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION 2015)
Christoph Schlingensief, D 2000, 305 min

„Ich demontiere und rekapituliere, was an Splitterstücken da ist. Ich brauche kein Splitterstück zu finden, um es wieder fertig zu machen. Ich bin selber eines. Ich bin selber fertig.“ Christoph Schlingensief

Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief (1960 – 2010) über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. In der TV-Serie „U3000“ mutiert er zum verhassten Showmaster und blutrünstigen Exorzisten, der dem Fernsehen das Fernsehen austreibt.

In einer fahrenden Berliner U-Bahn werden bekannte TV-Formate parodiert – und marodiert. Ob Schlagerstars, Bands der MTV-Generation, AIDS-Kranke oder Sozialhilfeempfänger – in der„U3000“ sind sie nur noch Füllstoff für ein alles verschlingendes Medium und seinen Hohepriester Schlingensief.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 22-11-2015

Projekt: 
Referenz: 

VIA INTOLLERANZA II

VIA INTOLLERANZA IIVIA INTOLLERANZA II
(CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION 2015)
Christoph Schlingensief, D 2010, 323 min

„Warum sollen wir eigentlich ständig Afrika helfen, wenn wir uns nicht einmal selbst helfen können? Wie kann sich der Eine-Welt-Gedanke durchsetzen, wenn wir Teile davonals Dritte Welt denunzieren?“ Christoph Schlingensief

Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief (1960 – 2010) über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. „Via Intolleranza II“ ist sein letztes Theaterstück mit Darstellern aus Burkina Faso, wo sein „Operndorf Afrika“ als Vermächtnis bis heute weiterlebt.

Die Figur Schlingensief preist sich auf offener Bühne als Gründer des „Operndorfs Afrika“ und diffamiert sich so als Kolonialist und Missionar, der die Armen Kultur lehren will. Der Rest ist afrikanisches Kulturprogramm und westliche Nabelschau auf dem Niveau einer Kaffeefahrt, die die Brieftaschen des Publikums öffnen soll. Mit „Via Intolleranza II“ vollzieht Schlingensief einen schmerzhaften Spagat zwischen Moral und Wirklichkeit.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 11-22-2015

Projekt: 
Referenz: 

DER ANIMATOGRAPH

DER ANIMATOGRAPHDER ANIMATOGRAPH
(CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION 2015)
Christoph Schlingensief, D 2005, 232 min

„Der Animatograph ist kein künstliches Auge, keine Kamera, sondern ein menschliches Sehorgan. Es ist der Betrachter, wie er sich selbst sieht und dabei Spuren hinterlässt, so wie Bilder auf unserer Netzhaut Spuren hinterlassen.“ Christoph Schlingensief

Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief (1960 – 2010) über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. „Der Animatograph“ ist ein Konglomerat aus Kino, Theater, Performance, Installation, Malerei und Oper.

Die Drehbühnenkonstruktion, die Schlingensief in vier Editionen vom normalen Theaterraum befreit, bietet Flächen für Projektionen, für Wort, Bild und Ton, und ist für ihr Publikum begehbar. „Der Animatograph“ ist der große Umschlagplatz in Schlingensiefs Werk, auf dem er Alltag, Politik und Kunst in einem lebendigen Kreislauf bündelt – und durchdrehen lässt.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 11-22-2015

Projekt: 
Referenz: 

Pages