MADE IN BANGLADESH

Made in Bangladesh / Rubaiyat Hossain / 2019

Shimu ist Anfang 20 und arbeitet in einer Textilfabrik in Dhaka. Als Jugendliche war sie aus ihrem Dorf weggelaufen, um einer arrangierten Ehe zu entfliehen.
In der Stadt hatte sie zunächst als Hausmädchen gearbeitet. Jetzt verdient sie zwar besser, aber die Arbeitsbedingungen sind von Ungerechtigkeit und Ausbeutung geprägt. Als ein Kurzschluss ein Feuer auslöst, bricht Panik unter den fliehenden Frauen aus. Eine Kollegin stirbt, andere sind schwerer verletzt, Shimu kommt mit einem Schock davon.

Referenz:

NO GOLD FOR KALSKA

No Gold for Kalska / Michel K. Zongo / 2019

Der industriell betriebene Goldabbau in Kalsaka durch eine britische Minengesellschaft und seine verheerenden Folgen stehen im Zentrum des Films. Der Regisseur M.K. Zongo stammt aus dieser im Norden von Burkina Faso gelegenen Region.

Referenz:

MADE IN BANGLADESH

Made in Bangladesh / Rubaiyat Hossain / 2019

Shimu ist Anfang 20 und arbeitet in einer Textilfabrik in Dhaka. Als Jugendliche war sie aus ihrem Dorf weggelaufen, um einer arrangierten Ehe zu entfliehen.
In der Stadt hatte sie zunächst als Hausmädchen gearbeitet. Jetzt verdient sie zwar besser, aber die Arbeitsbedingungen sind von Ungerechtigkeit und Ausbeutung geprägt. Als ein Kurzschluss ein Feuer auslöst, bricht Panik unter den fliehenden Frauen aus. Eine Kollegin stirbt, andere sind schwerer verletzt, Shimu kommt mit einem Schock davon.

Referenz:

MOTORCYCLE WOMAN

Motorcycle Woman / Sabiha Sumar / 2019

Zenith Irfan lebt in Lahore, Pakistan. Ihre Leidenschaft gilt dem Motorradfahren. Für sie und ihre Familie ist dies eine Selbstverständlichkeit, doch für die pakistanische Gesellschaft ist Zenith mit ihrem Hobby eine Ausnahme. 2018 kam sogar ein Spielfilm in die pakistanischen Kinos, der auf ihrer Lebensgeschichte beruht. Zenith verfasst Blog-Beiträge und wird von jungen Männern auch schon mal auf der Straße um ein gemeinsames Selfie gebeten.

Referenz:

AFRIKA_DIGITAL.2

Afrika_Digital.2 / verschiedene / 2020

Datenökonomie“, „Manipulations-Kapitalismus“ oder „Überwachungs-Kapitalismus“ sind neue Begriffe und Schlagworte in einer sich beschleunigenden Diskussion über soziale Medien. Viele Kritiker nutzen konsequent Anführungszeichen für den Begriff „soziale Medien“, weil deren negative Seiten mindestens ebenso so gravierend seien, wie ihr Beitrag zu einer einfacheren, besseren und kostengünstigeren Kommunikation.

Referenz:
EZEF abonnieren