UMSONST

The AirstripUMSONST  Stephan Geene, D 2014, 95 min

Kreuzberger Treibsand

Aziza steht unangekündigt wieder in ihrem Zimmer – Praktikum, Portugal, alles abgebrochen. Aber ihr Zimmer ist besetzt, die Mutter, Trixie, hat das Zimmer vermietet. Zach wohnt jetzt dort, aus Neuseeland ist er mit one-way-ticket nach Berlin gekommen. Aus dieser Situation entwickelt der Film ein fast dokumentarisches Portrait einer Kreuzberger „Situation“: alles ist da, zur Verfügung, Zeit, Menschen, Sommer, Straße. Und am Ende ein Absturz, der Film selbst: >umsonst<?

 

 

 

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 24-02-2015

Projekt: 
Referenz: 

DIE FRAU DES POLIZISTEN

Die Frau des Polizisten

DIE FRAU DES POLIZISTEN Philip Gröning, D 2013, 172 min

„Wann wird Liebe zu Enge, Liebe zu Ohnmacht? Es ist ein Film über fundamentale Liebe." Philip Gröning

Die Geschichte einer jungen Familie. Die unendliche Arbeit der Liebe, aus der entsteht, was wir später die Seele eines Menschen nennen. Den Liebesraum schaffen, in den die Seele des Kindes hinein wächst.

Die Mutter, die sich fast ausschließlich um die kleine Tochter kümmert. Die Gewalt zwischen Mann und Frau. Wir sehen zu, wie diese Frau versinkt. Und wie sie dabei alles tut, um die Seele des Kindes zu retten, diese intakt zu halten, entstehen zu lassen, dem Kind Liebe zu lehren. DIE FRAU DES POLIZISTEN ist ein Film über die Tugend der Liebe, Tugend der Neugier, Tugend der Freude. Und das Fremde in uns. Die Gewalt.

DVD und Blu-ray: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 03-02-2015

Projekt: 
Referenz: 

I USED TO BE DARKER

I used to be darkerI USED TO BE DARKER Matt Porterfield, USA 2013, 90 min

Als die nordirische Ausreißerin Taryn in Ocean City in Schwierigkeiten gerät, sucht sie Zuflucht bei ihren Verwandten in Baltimore. Aber ihre Cousine Abby und ihre Eltern haben ihre eigenen Probleme: Die Ehe der beiden Musiker steht vor dem Aus. Ein Film über Liebe, Freundschaft, Familie, Heimat, Halt und Loslassenkönnen. »I used to be darker, then I got lighter.«

»Im Kern geht es in diesem Film um Beziehungen: um Menschen, die sich umeinander kümmern und einander gehen lassen, die nach Liebe und Nähe suchen – entweder da, wo sie sie schon früher gefunden haben oder dort, wo sie sie künftig finden werden. Es geht um das Thema Familie: um das, was uns von uns selbst forttreibt, was uns zurückweichen lässt, und darum, wie wir uns auf neue Formen der Verbindlichkeit einlassen, wie wir unseren eigenen Raum in der Welt gestalten. I USED TO BE DARKER ist ein Film über Heimat; er basiert auf dem Glauben, dass man auch wieder nach Hause zurückkehren kann, dass man aber damit zugleich immer etwas Neues schafft.« Matt Porterfield

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 03-02-2015

Projekt: 
Referenz: 

THE AIRSTRIP

The AirstripTHE AIRSTRIP - AUFBRUCH IN DIE MODERNE, TEIL III Heinz Emigholz, D 2013, 108 min

Man stelle sich einen Luftraum vor, in dem eine Bombe abgeworfen wurde, die noch nicht ihren Explosionsort erreicht hat. Sie fliegt auf ihn zu und ist nicht mehr zu stoppen. Die Zeit zwischen dem Abwurf und der Explosion der Bombe ist weder Zukunft – denn die unweigerliche Zerstörung hat ja noch nicht stattgefunden – noch ist sie Vergangenheit, da diese unweigerlich im Begriff ist, zerstört zu werden. Die Flugzeit der Bombe beschreibt so das absolute Nichts, die Stunde Null, bestehend aus all den Möglichkeiten, die es im nächsten Moment nicht mehr gibt. Eine Geschichte also, die aufhören wird, bevor sie angefangen hat, und die hier aus Trotz erzählt wird: Eine Architekturreise von Berlin über Arromanches, Rom, Wroclaw, Görlitz, Paris, Bologna, Madrid, Buenos Aires, Atlantida, Montevideo, Mexico City, Brasilia, Tokyo, Saipan, Tinian, Tokyo, San Francisco, Dallas, Binz und Mexico City nach Berlin – ins Bodenlose.

DVD und Blu-ray: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 03-02-2015

Projekt: 
Referenz: 

HÄRTE

Die HaerteHÄRTE, Rosa von Praunheim, D 2015, 89 min

Uraufführung: 65. Berlinale / Panorama

Der junge Andreas wird schon in der jüngsten Kindheit misshandelt und von seiner Mutter (Katy Karrenbauer) jahrelang sexuell missbraucht. Von diesen Gewalt- und Vergewaltigungserfahrungen traumatisiert, rutscht er als junger Mann (Hanno Koffler) dann in die Kriminalität ab und verdient sein Geld als Zuhälter. Doch damit wird schließlich auch die Polizei auf ihn aufmerksam. Nach einem Gewaltausbruch landet Andreas im Gefängnis, wo es es ihm über die Jahre allerdings gelingt, seine Vergangenheit aufzuarbeiten. Fortan setzt er alles daran, den Ausstieg aus der Szene zu schaffen und sich gegen das einzusetzen, was er selbst durchleben musste: Den Missbrauch von Kindern.

Doku-Fiktion von Rosa von Praunheim, die auf der Biografie des deutschen Kampfsportlers und Zuhälters Andreas Marquardt beruht, welche er zusammen mit seinem Therapeuten Jürgen Lemke geschrieben hat

DCP-Produktion / Rosa von Praunheim Filmproduktion / 01-02-2015

Projekt: 

RAIN

RAINRAIN  Maria Govan, Bahamas 2008, 93 min

Nach dem Tod ihrer geliebten Großmutter fährt das Mädchen Rain von einer kleinen, entlegenen Insel der Bahamas auf die weiter entfernte Insel New Providence. Dort, in der Hauptstadt Nassau, lebt ihre Mutter, die Rain als Baby verlassen hat und die sie seitdem nicht mehr gesehen hat. Rain findet ihre Mutter in einer heruntergekommenen Umgebung am Stadtrand. Sie trinkt, nimmt Drogen und prostituiert sich, um über die Runden zu kommen. Rains Ankunft konfrontiert die Mutter mit ihrer Vergangenheit. Als Teenager-Mutter hatte sie Rain bereits kurz nach der Geburt bei deren Großmutter zurückgelassen.
Rain findet eine Schule, die sie aufnimmt. Sie erfährt hier Ablehnung und Ausgrenzung, aber auch die Freundschaft einer Schulkameradin und die Unterstützung durch die Trainerin des Sportteams. Rain ist ehrgeizig und sie ist eine talentierte Läuferin. Mit Hilfe ihrer Sportlehrerin bereitet sie sich auf einen großen Wettkampf vor – und selbst ihre Mutter versucht, ihrem Leben mit Rain eine neue Wendung zu geben.
Die Hauptfiguren des Films sind Frauen dreier Generationen von Großmutter, Mutter und Tochter/Enkelin. Ihr Leben steht unter dem Zeichen unterschiedlicher Lebensentwürfe und Schicksale. Die tief im Glauben verwurzelte, sorgende Großmutter, die aus der Bahn geratene Mutter von und Rain, die vielleicht ein besseres Leben haben wird.

dcp, Screening-Blu-ray, DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / EZEF / 12-01-2015

Regie: 
Referenz: 

FAMILIENFIEBER

FamilienfieberFAMILIENFIEBER  Nico Sommer, D 2014, 78 min

Kinostart: 15.01.2015

Majas und Uwes Beziehung steckt in der Routine des Alltags fest. Alina, Tochter von Maja und Uwe hingegen ruft im Rahmen ihrer neuentdeckten Liebe Nico zum Familientreffen mit Nicos Eltern auf. Schlecht vorbereitet geht es zu einem Ort in Brandenburg – doch die geplante Familienzusammenführung hält noch Überraschungen bereit…

Mehr zum Film: http://www.familienfieber.de

DCP-Produktion / daredo / darling berlin / süsssauer Filmproduktion / 07-01-2015

Regie: 

KAPTN OSKAR

Kaptn OskarKAPTN OSKAR  Tom Lass, D 2014, 78 min

Kinostart: 11.12.2014

Oskar geht's nicht gut. Seine Exfreundin Alex hat seine Wohnung abgefackelt und nun gammelt er in einer schäbigen Keller-absteige vor sich hin. Doch dann trifft er Masha. Ihr geht es auch nicht gut. Immer wieder landet sie mit älteren Männern im Bett, die ihr ausuferndes Bedürfnis nach Nähe nicht stillen können.
Gemeinsam kämpfen Oskar und Masha gegen die Einsamkeit und lassen sich durch Berlin treiben. Die Abmachung, keinen Sex miteinander zu haben, bereut Oskar jedoch schnell - spätestens als Alex sich wieder in sein Leben drängt und versucht die beiden auseinander zu treiben. Um so mehr sehnt sich Oskar nun nach körperlicher Liebe von Masha und bekommt statt dessen betrunkenen Sex mit Alex, nur um zu merken, dass Einsamkeit noch schlimmer ist, wenn einem die Ex dabei zuschaut. Langsam wird klar, dass eine radikale Entscheidung her muss. Oskar und Masha fahren Zelten. Scheisse.

Mehr zum Film: http://www.kaptn-oskar.de

DCP-Produktion / daredo / darling berlin / 01-12-2014

Projekt: 
Regie: 

MOMENTAUFNAHMEN 1989/1990

Momentaufnahmen 1989/1990MOMENTAUFNAHMEN 1989/1990. Amateurfilme aus der Sammlung "Wir waren so frei..."

Im kollektiven Gedächtnis vieler Deutscher sind die Fotos und Fernsehbilder von der Friedlichen Revolution 1989/90. Abseits der offiziellen Bilder präsentiert diese DVD neun Amateurfilme mit einer persönlichen Sicht auf die Umbruchszeit. Mit didaktischen Materialien sowie begleitenden Interviews, Fotografien und Texten zum historischen Hintergrund.

Mehr zum Projekt: http://www.wir-waren-so-frei.de

DVD-Video/DVD-ROM: Gestaltung / Authoring / Programmierung / Premastering / Deutsche Kinemathek / 09-11-2014

Projekt: 

THE SIXTH YEAR

THE SIXTH YEARTHE SIXTH YEAR  Die Kunstszene als Fernsehserie

Wie funktioniert das Machtgefüge des Kunstbetriebs? Für „The Sixth Year“ interpretieren Künstler das Format Fernsehserie neu. Die fünf etwa 15-minütigen Video-Episoden spielen hinter den Kulissen der New Yorker Kunstwelt. Es geht um den Alltag zwischen Ambitionen, Leidenschaften und Machtspielen. Premiere ist am 11. Dezember in den New Yorker Anthology Film Archives. Danach geht die Serie online und erscheint als DVD beim Kunstbuch-Verlag Sternberg Press.

Das Drehbuch für die Videoserie stammt vom in Berlin und Los Angeles arbeitenden Künstlerduo Jay Chung und Q Takeki Maeda. Regie für jeweils eine der Episoden führten der nordamerikanische Filmemacher und Musiker Rick Alverson, die New Yorker Filmemacher Dustin Defa und Alex Ross Perry, die deutsche Künstlerin Loretta Fahrenholz und die beiden in New York arbeitenden Künstler Nick Mauss und Ken Okiishi. Weitere Künstler steuerten ihre Arbeiten als Requisiten oder Anekdoten für das Drehbuch bei, wirkten als Schauspieler mit oder bedienten die Kamera.

Animation Opening & Endtitles, DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Goethe Institut New York Ludlow 38/ 12-12-2013

Projekt: 
Regie: 

Pages