dcp-versioning

DEATH BY DESIGN

DEATH BY DESIGNDEATH BY DESIGN - Die dunkle Seite der IT-Industrie

Sue Williams, USA 2015, 73 min

Konsumentinnen und Konsumenten lieben ihre Smartphones, Tablets und Laptops – und leben für sie. Eine Flut neuer Geräte überschwemmt in endloser Folge den Markt. Sie versprechen eine noch bessere Kommunikation, mehr Unterhaltung und die aktuellsten Informationen. Die Zahlen sind atemberaubend. Bis 2020 werden vier Milliarden Menschen einen PC besitzen und fünf Milliarden ein Handy. Aber diese rasante Entwicklung hat auch eine Schattenseite, die die Elektroindustrie vor den Verbrauchern zurückhält. In ihrer Untersuchung, die sich über verschiedene Kontinente erstreckt, kommt die Filmemacherin Sue Williams den Abgründen der Elektroindustrie auf die Spur und zeigt, dass selbst die Herstellung des kleinsten Geräts tödliche Folgen für Umwelt und Gesundheit hat. Der Film erzählt die Geschichten von jungen chinesischen Arbeitern, die unter unsicheren Bedingungen produzieren, von amerikanischen Familien, die mit den tragischen Folgen des Umgangs der Elektroindustrie mit toxischen Stoffen leben müssen, von Aktivistinnen und Aktivisten, die alles dafür tun, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, und von leidenschaftliches Unternehmen, die sich für die Entwicklung nachhaltiger E-Produkte einsetzen, um unseren Planeten und unsere Zukunft zu schützen. In den 1980er Jahren produzierten alle großen Elektronikfirmen im Silicon Valley. Bald erkrankten vor allem Arbeiterinnen, die in der Fertigung direkt mit hochgiftigen Substanzen zu tun hatten, an Krebs. Ein Prozess gegen IBM zog sich über Jahre hin und endete Anfang der 1990er Jahre mit einem Vergleich, über dessen Ergebnis die Klägerinnen und deren Anwälte nichts sagen dürfen. So waren die großen Unternehmen heilfroh über das Angebot, die Fertigung nach China zu verlagern. Hier gäbe es alles, was gebraucht werde: Land, Geld, Genehmigungen und Menschen, die die Komponenten zusammenbauten. So kommentiert ein amerikanischer Experte den „Umzug“ der Fertigungstechnik großer US-Firmen. Damit begann der Aufstieg Chinas zum Exportweltmeister und die USA hatten die mit der Herstellung elektronischer Geräte verbundenen Umweltprobleme „ausgelagert“.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering, dcp-Versioning, Blu-ray / EZEF / 27-09-2018

Regie: 
Referenz: 

LOST IN THE LIVING

LOST IN THE LIVINGLOST IN THE LIVING, Robert Manson, 2016, 84 min  

Kinostart: Juni 2018

Der irische Musiker Oisín und seine Band kommen für ein paar Gigs nach Berlin. Sie sind gespannt auf die Stadt und ihr legendäres Nachtleben. Als sie ihre Sachen im Hostel auspacken, findet Oisín einen Umschlag mit Geld von seinem Vater in der Tasche. Später, bei ihrem Konzert, scheint erstmal alles prima zu laufen – die Jungs sind gut drauf, das Publikum geht mit – als Oisín mitten auf der Bühne auf einmal ausflippt.

Die Wut auf seinen Vater, der die Familie verlassen hat, und der Schmerz über den Tod seiner Mutter überwältigen ihn und er stürzt sich allein ins Berliner Nachtleben. Als er die junge, hübsche Berlinerin Sabine kennenlernt und sie ihm Orte fernab der Party- und Touristen-Hotspots zeigt, scheint er bei ihr Halt zu finden. Doch Oisín lässt sich immer weiter treiben; sein Berlin-Trip wird zur Tour de Force. „Lost in the Living“ ist eine Hommage an den Sehnsuchtsort Berlin, in dem man sich wunderbar treiben lassen, aber auch schnell verlieren kann.

Mehr zum Film: www.darlingberlin.de/lost-in-the-living.html

DCP-Versioning & BD-Produktion / daredo, Darling Berlin  / 30-05-2018

 

LA BOUM - DIE FETE

LA BOUM - DIE FETELA BOUM - DIE FETE, Claude Pinoteau, F 1980, 110 min  

Sommerbrise, Nostalgie, die Wirrungen der erste Liebe und... Sophie Marceau – LA BOUM, der französische Kultklassiker und 80er-Jahre- Hit, kommt pünktlich zur Open-Air-Saison zurück auf die deutsche Leinwand!
 

„Der Riesenhit der 80er Jahre und ein zeitloser Film über die Irrungen und Wirrungen der Pubertät. Eine Schlüsselrolle spielt hier übrigens ein Walkman, damals eine Superneuheit: Vic hört auf ihm den Filmsong ‚Reality‘ von Richard Sanderson. Er wurde bald ein Welthit!“ (Cinema)

 

DCP-Versioning / La Bäm  / 27-06-2017

 

Projekt: 
Referenz: 

OSCAR® SHORTS 2017

OSCAR® SHORTS 2017DIE OSCAR® 2017 NOMINIERTEN KURZFILME IM KINO

Kinostart: 23.2.2017

Exklusiv aus Hollywood: Auch dieses Jahr bringt interfilm Berlin die Oscar®-Nominierungen 2017 der Kategorien „Live Action“ und „Animation“ in zwei abendfüllenden Programmen nach Deutschland.

DCP- Versioning, BD-Produktion / interfilm  / 20-02-2017

Regie: 
Referenz: 

OSCAR® SHORTS 2016

OSCAR® SHORTS 2016DIE OSCAR® 2017 NOMINIERTEN KURZFILME IM KINO

Kinostart: 12.2.2016

Exklusiv aus Hollywood: In Kooperation mit Shorts.TV bringt Shorts Attack Oscar®-Nominierungen der Sektion Kurzfilm 2016 mit deutschen Untertiteln ins Kino.
Shorts Attack zeigt die beiden abendfüllenden Programme „Live Action“ und „Animation“ vom 12. bis 29. Februar 2016, der interfilm Verleih auch danach.

DCP- Versioning, BD-Produktion / interfilm  / 09-02-2016

Regie: 
Referenz: