dvd

DIE MAFIA MORDET NUR IM SOMMER

DIE MAFIA MORDET NUR IM SOMMERDIE MAFIA MORDET NUR IM SOMMER
Pif (Pierfrancesco Diliberto), It 2013, 90 min

Palermo 1970: Am Tag, an dem der bekannte Mafioso Vito Ciancimino zum Bürgermeister gewählt wird, kommt Arturo zur Welt. Dieses Zusammentreffen hat weit mehr Konsequenzen für Arturos Leben, als zunächst angenommen. Denn der Heranwachsende hat zwei Obsessionen: die unglückliche Liebe zu seiner Banknachbarin Flora, die er seit der Grundschule anbetet, und die beängstigende Beziehungen zwischen seiner Heimatstadt und der Mafia. Die Besessenheit von der Mafia isoliert ihn zunehmend von seiner Umwelt, auch von Flora, bis ihm die Ereignisse unglücklicherweise Recht geben. Vor dem Hintergrund der mit der Mafia verbundenen Ereignisse, die sich zwischen den 1970er und 1990er Jahren in Sizilien zutragen, entwickelt sich eine zarte und äußerst unterhaltsame Schule der Gefühle für einen kleinen Jungen. Eine herausragende italienische Komödie.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / missingFILMs / 08-08-2017

Projekt: 
Referenz: 

KATER

KATERKATER
Händl Klaus, AT 2016, 118 min

Andreas und Stefan haben ein glückliches Leben voller Leidenschaft: Gemeinsam mit ihrem geliebten Kater Moses bewohnen sie ein schönes altes Haus in den Weinbergen von Wien, sie arbeiten als Musiker und Disponent in demselben Orchester. Die Leidenschaft für die Musik, der große Kollegen- und Freundeskreis und ihr pelziger Gefährte prägen den Alltag der beiden Männer. Doch eines Morgens erschüttert ein unvorhergesehener Gewaltausbruch Stefans die harmonische Beziehung der beiden. Skepsis und Entfremdung bestimmen von diesem Zeitpunkt an den Beziehungsalltag und stellen eine nur schwer überwindbare Hürde dar. Während Stefan den Boden unter den Füßen verliert, ringt Andreas weiter mit seinem Misstrauen und um seine Liebe zu Stefan. Nach seinem preisgekrönten Debütfilm März inszeniert Händl Klaus in seinem zweiten Werk die Vertreibung zweier Liebender aus dem Paradies. Mit viel Feingefühl für die männliche Seele und den blinden Fleck, den wir in uns tragen, erzählt diese musisch-poetische Ballade von der Fragilität der Liebe. Die Darsteller Philipp Hochmair und Lukas Turtur sind zwei Theatertiere, die mit ihrem naturalistischen Schauspiel zu beeindrucken wissen.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / missingFILMs / 08-08-2017

Projekt: 
Regie: 
Referenz: 

FADO

FADOFADO, Jonas Rothlaender, D 2016, 101 min

Das seltsam vertraute Gesicht einer verstorbenen Patientin reißt den jungen Arzt FABIAN (33) aus seiner Lethargie. Kurzentschlossen verlässt er Berlin und fährt nach Lissabon, wo seine Ex-Freundin DORO (31) als Architektin arbeitet.Doro ist von seinem plötzlichen Auftauchen überrascht und weiß zunächst nicht, wie sie damit umgehen soll. Die beiden hatten eine innige, aber auch schmerzhafte gemeinsame Zeit.

Fabian bemüht sich um Doro. Er will ihr zeigen, dass er aus seinen Fehlern gelernt hat und es ernst meint. Er findet eine Wohnung in Lissabon, besucht einen Sprachkurs und hat sogar seinen Job in Berlin gekündigt, um sich an Doros Seite eine neue Existenz aufzubauen. Zugleich macht er einen offeneren, lebenslustigeren Eindruck und scheint sogar seine Eifersucht im Griff zu haben. Doro verliebt sich wieder in Fabian.

Doch schon nach der ersten gemeinsamen Nacht kommen Fabians Ängste wieder hoch. Vor allem Doros Nähe zu ihrem charismatischen Arbeitskollegen FRANCISCO (36) macht ihm zu schaffen. Fabian versucht, seine wachsende Eifersucht zu unterdrücken. Doch irgendwann merkt auch Doro, dass er immer mehr in alte Verhaltensweisen zurückf.llt. Aus Angst, noch einmal von Fabian verletzt zu werden, zieht sie sich allmählich wieder von ihm zurück.

Bei einem Ausflug an die Atlantikküste kippt die angespannte, von Misstrauen und Schuldzuweisungen geprägte Stimmung ins Bedrohliche. Das Paar treibt unaufhaltsam auseinander. Als Fabian endlich realisiert, dass er loslassen muss, um seine Ängste zu besiegen, macht er eine Entdeckung, die ihn mit aller Wucht in einen Albtraum reißt.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / missingFILMs / 25-03-2017

Projekt: 
Referenz: 

FAMILIE HABEN

FAMILIE HABENFAMILIE HABEN, Jonas Rothlaender, D 2015, 130 min

Ist unser Schicksal durch unsere Familie vorbestimmt? Vererben sich die immer gleichen familiären Kon ikte von Generation zu Generation weiter? Was muss passieren um diesen Teufelskreis durchbrechen zu können? Angetrieben von dem Vermächtnis seiner verstorbenen Großmutter Anne begibt sich der Filmemacher Jonas Rothlaender auf die Reise, den Zerwürfnissen seiner eigenen Familie nachzuspüren. Nach jahrzehntelangem Schweigen trifft er in Zürich seinen Großvater Günther, der im Laufe seines Lebens mehrere Millionen in riskanten Börsenspekulationen veruntreut hat, darunter auch das gesamte Vermögen seiner damaligen Ehefrau Anne.

Günther lebt 90-jährig, schwerkrank und völlig verarmt in einem Altersheim und ist besessen von dem Gedanken, seine „Schuld“ zu begleichen bevor er stirbt. Er hat ein letztes großes Geschäft vor Augen. Doch als Bettina, Jonas Mutter und Günthers Tochter, in Zürich erscheint – in der Hoffnung sich endlich mit ihrem Vater zu versöhnen – ist Günthers Blick für das Wesentliche verstellt.

Der Filmemacher begibt sich auf die Suche nach den Wurzeln dieser scheinbar unheilbaren Zerwürfnisse und muss sich dabei immer schonungsloser mit den Konflikten der eigenen Familie auseinanderzusetzen. Seine Suche führt ihn von der Geschichte seiner Großeltern, über seine Mutter, bis hin zu seinem eigenen Leben.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / missingFILMs / 25-03-2017

Projekt: 
Referenz: 

ORG

OGORG, Fernando Birri, It 1967-1987, 177 min  

Fernando Birris ORG ist ein monströser, seit seiner Uraufführung beim Festival von Venedig 1979 äußerst selten gezeigter, knapp dreistündiger Film. Der heute 91-jährige Regisseur, Dichter, Maler, Lehrer und Gründer von Filmschulen gilt seit seinem Debütfilm Tire Dié als eine zentrale Figur des lateinamerikanischen Kinos. Für Birri war der Film das Ergebnis seiner italienischen Exilerfahrung: „Der Film ORG ist ein Alptraum mit geschlossenen Augen, weil er zu den schrecklichsten Augenblicken meines Lebens zählt, zu meinem zweiten Exil, das sehr lange dauerte.“ Die Geschichte von ORG basiert auf einer antiken indischen Legende, die auch Thomas Mann in seiner Erzählung „Die vertauschten Köpfe“ aufgegriffen hat. Vor allem aber ist der Film ein Wahrnehmungsexperiment mit über 26.000 Schnitten und knapp 700 Tonspuren.
Teils finanziert vom Hauptdarsteller Mario Girotti, auch bekannt als Terence Hill, ermöglicht ORG einen kaleidoskopartigen Einblick in die experimentellen, ästhetischen und politischen Strömungen der 1970er Jahre.

Birri überließ dem Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. 1991 eine 35-mm-Kopie des Films, die im Rahmen des Projekts „Living Archive“ digitalisiert wurde. Zur Berlinale erscheint auch die DVD des Films.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451  / 17-02-2017

Projekt: 

TREPPE AUFWÄRTS

TREPPE AUFWÄRTSTREPPE AUFWÄRTS, Mia Maariel Meyer, D 2015, 92 min

Adam ist ein Zocker. Er manipuliert Spielautomaten und tilgt somit den Schuldenberg, den sein einst spielsüchtiger Vater Woyzeck angehäuft hat. An Demenz erkrankt fristet dieser ein eingesperrtes Dasein in ihrem kleinen Familienhaus am Rande der Plattenbauten. Das eingespielte Leben der Beiden gerät ins Wanken als Adams sechzehnjähriger Sohn Ben vor der Tür steht. Adams Versuche Ben ein Vater zu sein missglücken und drängen Ben zur Kiezgrösse Bardo, der ihn in seine kriminellen Machenschaften zieht. Adam macht sich auf den Weg und kämpft um seinen Sohn.

Der Film “Treppe Aufwärts” erzählt eine 3-Generationen Geschichte, in der die schicksalhafte Vergangenheit des Großvaters das Leben seines Sohnes und Enkels zerrüttet hat. Eine Geschichte über Loyalität, Hoffnung und das Streben nach Glück …

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / missingFILMs / 04-01-2017

Projekt: 
Referenz: 

LICHTGESTALTEN

LICHTGESTALTENLICHTGESTALTEN, Christian Moris Müller, D 2015, 81 min

Katharina (Theresa Scholze) und Steffen (Max Riemelt) sind ein aufstrebendes Berliner Paar. Sie haben gute Jobs, eine liebevolle Beziehung – eine Dachgeschosswohnung auf zwei Etagen. Doch die beiden sehnen sich danach, der wohligen Vorhersehbarkeit ihres Lebens zu entkommen. Eines Nachts entschließen sie sich zu einem radikalen Schritt: Sie werden jegliche Zeichen ihrer Existenz vernichten, um irgendwo anders neu anzufangen. Die beiden richten eine Kamera ein, um ihre Tat zu filmen, in der Hoffnung, dass auch andere ihnen folgen. Sie beginnen ihr Eigentum zu zerstören, lösen die Bankkonten auf und löschen ihre digitalen Spuren. Auch dem besten Freundespaar Robert und Paul wollen sie verschweigen, dass sie für immer verschwinden werden. Während alles in Stücke splittert, nimmt ihr Vorhaben fast unmerklich eine Wendung: Die heimliche Revolution wird zum Kampf um ihre Liebe.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / missingFILMs / 04-01-2017

Projekt: 
Referenz: 

BABAI

BABAIBABAI, Visar Morina, 2015, 104 min

Der zehnjährige Nori und sein Vater Gezim verkaufen zusammen Zigaretten auf den Straßen des Vorkriegskosovo der 90er Jahre. Auf Noris Mutter möchte Gezim nicht angesprochen werden. Der Vergangenheit zu entfliehen gehört zur Stärke des Vaters. Nun will er dem Kosovo entfliehen, ohne Nori. Doch der Sohn stellt sich quer und versucht mit allen Mitteln ihn davon abzuhalten. Es kommt zu einem Unfall. Der entsetzte Vater bringt er seinen Sohn ins Krankenhaus. Als Nori entlassen wird, ist sein Vater heimlich gegangen. Voller Wut und Entschlossenheit folgt er ihm auf diese gefährliche Reise und findet tatsächlich seinen Vater in Deutschland wieder. Mit kindlicher Konsequenz konfrontiert er ihn mit seiner Tat, die er ihm nicht verzeihen kann.

 

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / missingFILMs / 15-12-2016

Projekt: 
Regie: 
Referenz: 

DER FLIEGENDE HOLLÄNDER

DER FLIEGENDE HOLLÄNDERDER FLIEGENDE HOLLÄNDER
(CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION 2016)
Christoph Schlingensief, D 2007, 429 min

Die legendäre Opernaufführung am Amazonas in Manaus.

"Der deutsche Wagner nach Reinheitsgebot und Manaus unter seiner Dunstglocke, das passt nicht, das stößt sich - und ist gerade darum Energie pur.“ Christoph Schlingensief

Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. Seine zweite Wagner-Arbeit, “Der fliegende Holländer”, realisiert er im Rahmen des XI. Festival Amazonas de Ópera in Manaus (Brasilien).

Im April 2007 inszeniert Schlingensief Wagners Oper in Manaus. Dafür verlässt er die Oper. Er geht in den Dschungel und auf den Rio Negro. Erst dann kehrt er ins legendäre Teatro Amazonas zurück. Im Laufe der Arbeit dreht er 18 Kurzfilme, die Ende 2007 auch in seine Installation “Trem Fantasma” in São Paulo einfließen, eine Operngeisterbahn, mit der er der Oper die Oper austreibt, um ihr Überleben zu sichern.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 31-10-2016

Projekt: 
Referenz: 

DIE 120 TAGE VON BOTTROP

Die 120 Tage von BottropDIE 120 TAGE VON BOTTROP
(CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DVD EDITION 2016)
Christoph Schlingensief, D 1997, 200 min

Der letzte Neue Deutsche Film

"Ich finde, dass Fassbinder falsch eingestuft wird, daß er ein Zyniker war und die ganzen Genres noch mal abgeklopft hat, um zu sehen, was drin ist, und sich dann ins All katapultiert hat.“  Christoph Schlingensief 

Mit seinen Theater- und Kunstaktionen, als Film- und Opernregisseur hat Christoph Schlingensief über zwei Dekaden den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt. Sein neunter Spielfilm, “Die 120 Tage von Bottrop”, ist Hommage und Abgesang an Fassbinder – und zugleich ein harter Schlag gegen die deutsche Filmkunst.

Die Überlebenden der Fassbinder-Familie finden sich noch einmal zusammen, um auf der Großbaustelle Potsdamer Platz den letzten Neuen Deutschen Film zu drehen, ein Remake von Pasolinis “Die 120 Tage von Sodom”. Alles geht schief: Regisseur Schlingensief wird zum Aufnahmeleiter degradiert und durch einen gewissen Sönke Buckmann ersetzt, dem Katja Riemann prompt den Bundesfilmpreis überreicht. Film als Albtraum – oder umgekehrt.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 31-10-2016

Projekt: 
Referenz: 

Pages