Heinz Emigholz

DIESTE [URUGUAY]

DIESTE [URUGUAY]DIESTE [URUGUAY]
Heinz Emigholz, D 2017, 95 min

„Die Anmut, die wir von der Kunst fordern, ist wie eine Blüte aus Bemühen und Energie – das Gegenteil von Nachlässigkeit.“ ELADIO DIESTE

Über den Film: Eladio Diestes Innovationen und alternativen Bautechniken waren lange Zeit in ihrer Effizienz herkömmlichen Bauarten überlegen und erlaubten große Spannweiten in einer zuvor nie gesehenen Anmutung. Heute gilt er als herausragender Ingenieursbaukünstler. Seine Schriften zu Architektur und Konstruktion, seine Überlegungen zur Formgebung und zum Verhältnis von Architektur und Kunst weisen ihn als profunden Denker einer sozialen architektonischen Praxis aus.
Eine filmische Dokumentation von 29 Bauwerken des uruguayanischen Architekten und Schalenbaumeisters Eladio Dieste (1917-2000). Der Film wurde im November 2015 in Uruguay und Spanien gedreht. Als Prolog drei Bauwerke von Julio Vilamajó (1894-1948).

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 11-11-2018

Projekt: 
Referenz: 

STREETSCAPES [DIALOGUE]

STREETSCAPES [DIALOGUE]STREETSCAPES [DIALOGUE] 
Heinz Emigholz, D 2017, 132 min

Die Schalenbauten des uruguayanischen Baumeisters Eliado Dieste ähneln gigantischen Hirnschalen und geben dem Ort und dem Thema des Films einen Rahmen: Trauma und Architektur.
Über den Film: Es gibt Straßen, Pfade, Autobahnen, Gassen, Boulevards und Promenaden. Und es gibt Lebenswege, Kreuzungen und Sackgassen. Zwei Männer sitzen auf der schattigen Empore eines Backsteingebäudes irgendwo in Montevideo. Sie sind in einen Gesprächsmarathon vertieft, der den ganzen Film über nicht abreißt. Der jüngere der beiden ist Analytiker, der ältere Mann ist sein Analysand. Ihre Nationalitäten sind unklar, sie sprechen ein einfaches, international verständliches Englisch. Sie reden über eine Kindheit zwischen den Ruinen und den traumatisierten Menschen Deutschlands kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, übers Fliehen, über eine besessene Beschäftigung mit Architektur und über manisches Schreiben. Und sie sprechen über die Arbeit mit der Filmkamera, die für den jungen Analytiker ein technisches Instrument ist, für den alten Regisseur aber ein Rettungsanker. Ausgangspunkt des sechstägigen Marathons ist die psychische und physische Blockade, die ihn daran hindert, einen letzten großen Film zu beginnen, die Streetscapes Saga. Das Gespräch, das in einem langsamen Prozess die Blockade des Regisseurs auflöst, findet an wechselnden Orten in extremen Architekturen statt. Die Kamera, die die beiden porträtiert und zu den Architekturen in Beziehung setzt, wird zu einem dritten Partner. Immer wieder löst sie sich vom Ort des Geschehens und erkundet die Straßen und Nachbarschaften der Umgebung, bevor sie zu den beiden Protagonisten zurückkehrt. Die Schalenbauten des urugayanischen Baumeisters Eliado Dieste, in denen sie sich aufhalten, ähneln gigantischen Hirnschalen und geben so dem Ort und dem Thema des Projektes einen Rahmen, das sich im Laufe ihres Gespräches herausschält: Trauma und Architektur.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 11-11-2018

Projekt: 
Referenz: 

BICKELS [SOCIALISM]

BICKELS [SOCIALISM]BICKELS [SOCIALISM]
Heinz Emigholz, D, ISR 2015-17, 92 min

„BICKELS [SOCIALISM] beschäftigt sich mit den Sedimenten des 20. Jahrhunderts. Die von Bickels entworfenen Gebäude verkörpern das Herz einer Idee, einer sozialen und kulturellen Wechselwirkung. In seiner Architektur materialisiert sich der Wille, Kultur zu erschaffen.“ (Galia Bar Or)

„BICKELS [SOCIALISM] ist ein starker Film, eine Art Hygiene für die Augen. Unser Blick verändert sich im Laufe des Films. Wir fangen an, Verschiedenheiten wahrzunehmen. Dann bemerken wir Ähnlichkeiten. Dann verlieren wir uns. Dann ermüden uns vermeintliche Wiederholungen. Und dann nehmen wir sogar die subtilsten Variationen wahr …“ (Benjamin Seroussi, Casa do Povo)

Über den Film: 22 Bauwerke des Kibbutz-Baumeisters Samuel Bickels gefilmt in Israel 2015. Als Prolog das Casa do Povo in São Paulo, als Appendix The Story of Vio Nova.

Die Dreharbeiten zum Film Bickels [Socialism] fanden vom 14. bis 28. Mai 2015 und am 2. Januar 2016 in Israel, und vom 30. Oktober bis 1. November 2016 in São Paulo statt.

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 11-11-2018

Projekt: 
Referenz: 

2+2=22 [THE ALPHABET]

2+2=22 [THE ALPHABET]2+2=22 [THE ALPHABET]
Heinz Emigholz, D 2013-17, 88 min

2+2=22 [THE ALPHABET] besteht aus drei Elementen: Aufnahmen der deutschen Band Kreidler (Thomas Klein, Alexander Paulick, Andreas Reihse, Detlef Weinrich) bei der Arbeit zu ihrem Album ABC in einem Studio in Tiflis, Georgien, 26 schnell durchgeblätterte Skizzenbücher von Emigholz, und dokumentarische Aufnahmen von Gebäuden und Straßen in Tiflis.
Gefilmt im Kartuli Pilmis Studia Tbilisi und in den Straßen von Tiflis, Georgien, im Oktober 2013
Notizhefte Nr. 222 a–z von Heinz Emigholz vom 30. Juli 2012 bis 23. Dezember 2013
Aufnahmen der Stücke Nino, Alphabet, Modul, Ceramic, Tornado und Mento von KREIDLER für ihr Album ABC [Toningenieur: Gvaji, Chor: Nino Gulbatashvili, Salome Makaridze, Ucha Pataridze und Beka Sebiskveradze, Mischung: KREIDLER mit Guy Sternberg in den LowSwing Studios Berlin, Assistenz: Florian von Keyserlingk, Mastering: Rashad Becker bei Dubplates & Mastering, ABC veröffentlicht von Bureau-b als CD und LP, Gefördert von Michael Dimitrov, Stephan Wackwitz, Goethe-Institut Tbilisi, Kulturamt Landeshauptstadt Düsseldorf und Initiative Musik]

DVD: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 11-11-2018

Projekt: 
Referenz: 

THE AIRSTRIP

The AirstripTHE AIRSTRIP - AUFBRUCH IN DIE MODERNE, TEIL III Heinz Emigholz, D 2013, 108 min

Man stelle sich einen Luftraum vor, in dem eine Bombe abgeworfen wurde, die noch nicht ihren Explosionsort erreicht hat. Sie fliegt auf ihn zu und ist nicht mehr zu stoppen. Die Zeit zwischen dem Abwurf und der Explosion der Bombe ist weder Zukunft – denn die unweigerliche Zerstörung hat ja noch nicht stattgefunden – noch ist sie Vergangenheit, da diese unweigerlich im Begriff ist, zerstört zu werden. Die Flugzeit der Bombe beschreibt so das absolute Nichts, die Stunde Null, bestehend aus all den Möglichkeiten, die es im nächsten Moment nicht mehr gibt. Eine Geschichte also, die aufhören wird, bevor sie angefangen hat, und die hier aus Trotz erzählt wird: Eine Architekturreise von Berlin über Arromanches, Rom, Wroclaw, Görlitz, Paris, Bologna, Madrid, Buenos Aires, Atlantida, Montevideo, Mexico City, Brasilia, Tokyo, Saipan, Tinian, Tokyo, San Francisco, Dallas, Binz und Mexico City nach Berlin – ins Bodenlose.

DVD und Blu-ray: Menügestaltung, Authoring, Premastering / Filmgalerie 451 / 03-02-2015

Projekt: 
Referenz: